Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 41/2017 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Cornelia Funke

Fotos: Axel Martens

Die Kinderbuchautorin im Interview ohne Worte über starke junge Frauen, ihre Angst und eine Superkraft, die sie gerne hätte.



Anzeige
Geboren
10. Dezember 1958 in Dorsten
Beruf Kinderbuchautorin
Ausbildung Studium der Diplompädagogik und Buchillustration
Status Traumfrau

Wie es ist, die Welt als Kind zu sehen, beschäftigt Cornelia Funke ihr ganzes Leben. Kaum hatte sie die eigene Jugend hinter sich gebracht, fing sie an, mit Kindern zu arbeiten. Nach ein paar Jahren illustrierte Funke dann Kinderbücher. Aber die Geschichten, für die sie malte, langweilten sie. Das meinte Funke besser zu können, also schrieb sie selbst – und wurde berühmt. Ihre Kinder seien erwachsener als sie, sagte sie einmal. Mit dieser Haltung wurde Cornelia Funke zu einer Art Vertrauenslehrerin für all jene, die mit Harry Potter fertig waren, auf die eine oder andere Art. Ihre Bilanz: Mehr als sechzig Bücher, mit denen sie Millionen von Kindern die Scheu vorm Lesen nahm. In ihrem Werk verhandelt sie die großen Themen: Mut, Freundschaft, Verrat, sogar den Klimawandel. Sie sagt: »Fantasy ist politisch.« Das US-Magazin Time kürte die deutsche Schriftstellerin, die in Kalifornien lebt, 2005 zu einer der hundert einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt. Längst gehören Die Wilden Hühner und die Tintenwelt-Trilogie zum Kanon der modernen Jugendliteratur. Nun erscheint das Spin-off eines Funke-Romans von 1997: Drachenreiter - die Vulkan-Mission. Ein Hörspiel mit Schauspielern wie Bjarne Mädel – und auch Cornelia Funke spricht eine Rolle.

Anzeige