Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

#7Tage7Songs 12. November 2017

»Der perfekte Song, um aus vollem Herzen mitzusingen«

Protokoll: Sarah Thiele  Foto: dpa

Rock, Rap, türkischer Pop: Tagesthemen-Moderatorin Pinar Atalay spricht über Lieder, die sie begeistern – und verrät nebenbei auch, welchen namhaften Popstar sie noch von gemeinsamen Teenager-Tagen auf dem Dorf kennt.


Anzeige
#1 »Crystalised« von The xx
The xx sind eine Londoner Gruppe, die Indie-Pop macht. Wenn ich die Stimmen der Lead-Sänger höre, komme ich komplett runter. Es ist meine Relax-Musik zum Abtauchen. Deshalb muss ich bei »Crystalised« auch an unseren Türkei-Urlaub denken, den wir jedes Jahr mit Freunden machen. Wir sind vor allem an der Westküste unterwegs und nehmen uns meistens für einen Tag ein Boot. Dann schwimmen wir in türkis-blauen Buchten, mittags essen wir in einem unserer Lieblingsrestaurants, die auf dem Weg liegen und auf der Rückfahrt, während langsam die Sonne untergeht, hören wir an Deck The xx. Das ist zu einer Tradition geworden.




#2 »Yağmur« von Bertuğ Cemil 
Da mein Mann Musiker ist, kennen er und Bertuğ sich gut. Bertuğ ist ein Rock-Künstler aus der Türkei. Es gibt dort so viele Musiker, Bands und auch viele junge Leute, die großartige Musik machen, in Deutschland aber gar nicht bekannt sind. Die meisten hier kennen nur den türkischen Pop, zum Beispiel den Sänger Tarkan. Die türkische Rock- und Jazz-Musik bleibt eher unentdeckt. Viele Musiker haben es in der Türkei in den vergangenen Jahren recht schwer gehabt, insbesondere die Nachwuchskünstler. So einige kehren ihrer Heimat, vor allem Istanbul, den Rücken. Sie ziehen ans Meer oder ganz weg, so wie Bertuğ, der seit kurzem mit seiner Familie in London wohnt. Ich habe diesen rockig-poppigen Song von ihm gewählt, weil ich Wahl-Hamburgerin bin und »Yağmur« Regen heißt. Ich könnte dieses Lied also in Dauerschleife hören. Es passt immer.




#3 »Hal Hal« von Barış Manço und dem Kurtalan Ekspres bei Alfred Biolek, 1982

Meine Eltern haben Musik von Barış Manço oft gespielt. Sobald ich seine Stimme höre, unternehme ich eine kleine Reise in die Vergangenheit. Er hat zum Beispiel ein Lied, das heißt »Tomaten, Paprika, Auberginen«. Das fand ich als Kind super, weil es so einfach war. Eigentlich ist seine Musik aber tiefgründiger, es geht viel um Liebe und politische Themen. Er war ein sehr, sehr toller Musiker, einer der prägendsten der Türkei. Es gibt einen großen Auftritt von ihm aus den Achtzigerjahren: Barış Manço war mit seiner Band bei Alfred Bioleks Show Bios Bahnhof zu Gast. Er war sozusagen »der Türke« in einer deutschen Sendung – ein total cooler Typ mit Schnurrbart, langen Haaren und wildem Look. Vor ihrem Auftritt unterhalten sich Barış Manço und seine Band, eine Horde bärtiger Typen, mit Biolek über türkische Musik. Biolek wirkt überrascht, dass dieser Mensch so gut Englisch spricht und dass er auch noch europaweit auf Tour gehen will.


Anzeige
 

#4 »Jein« von Fettes Brot
Ich höre sehr gerne deutschen Sprechgesang und kann so ziemlich alles von Beginner, Fünf Sterne deluxe und Fanta Vier mitsingen. Der Song »Jein« ist da keine Ausnahme. Er beginnt ja mit »Es ist 1996...«, das war genau ein Jahr vor meinem Abi, ein wilder Sommer für meine Freunde und mich. Wir verstehen uns auch heute noch gut. Wenn wir den Song zufällig hören, ist es wieder 1996.



#5 »So perfekt« von Casper

Caspers Song »So perfekt« eignet sich besonders gut für einen verschlafenen Morgen als Wachmacher. Casper und ich kennen uns aus Teenager-Tagen. Wir sind im gleichen Dorf groß geworden, wo jeder jeden kannte. Natürlich, wie es so ist, wollten viele möglichst schnell weg in die große, weite Welt. Casper und ich haben es auf unterschiedliche Arten durchgezogen. Er ist ein erfolgreicher Musiker geworden und ich bin beim Fernsehen gelandet. Manchmal treffen wir uns zufällig bei irgendwelchen Veranstaltungen, dann freuen wir uns.



#6 »Purple Rain« von Prince

So viele tolle Musiker sind in der letzten Zeit von uns gegangen: Tom Petty, Leonard Cohen, George Michael, David Bowie. An dem Tag, an dem Prince starb, habe ich die Tagesthemen moderiert. Während ich meine Moderation vorbereitete, habe ich Princes Songs rauf und runter gehört, ganz vorne mit dabei war »Purple Rain«. Was ich an Prince toll fand, ist, dass er ein wahrer Musiker war. Er hat so ziemlich alle Instrumente gespielt. Ich kann leider kein Instrument spielen. Mit Anfang 20 war ich mal auf einem Prince-Konzert. Ich bin alleine nach Oberhausen zu dem Konzert gefahren, weil niemand sonst Lust hatte. Leider kam ich zu spät, weil ich mich verfahren hatte. Da es natürlich super voll war, habe ich von ganz weit hinten diesen kleinen, spannenden Mann mit den hohen Hacken beobachtet.



#7 »You've Got The Love« von The Source feat. Candi Staton

Ein relativ altes Lied, von dem ich die Single-CD immer noch habe. Von diesem Song existieren auch sehr schöne Coverversionen, die Version von Florence and the Machine gefällt mir besonders gut. Über schlechte Cover kann ich mich sehr ärgern, was sicherlich daran liegt, dass ich lange beim Radio gearbeitet habe und viel mit Musik zu tun hatte. Viele Coverversionen sind wirklich schlecht gemacht. Bei »You've Got The Love« ist es aber tatsächlich so, dass ich das Lied in beiden Versionen immer wieder hören kann. Der perfekte Song, um sich ins Auto zu setzen und aus vollem Herzen mitzusingen.