Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 16°
Anzeige
Anzeige

Familie 12. November 2017

Eine Familie beendet ihr Schwarz-Weiß-Denken

Foto: Philip Montgomery

Im Schüleraustausch in den Südstaaten der USA erlebte Rebekka Endler ihre weißen Gasteltern als erzkonservativ und streng gläubig. Mit Schwarzen hatten sie nichts am Hut. Jahre später erfährt sie, dass das Paar seine Kirchengemeinde verlassen und zwei schwarze Kinder adoptiert hat.

Dustin und Steven Dooly mit ihren Kindern vor ihrem Haus in Fort Smith, Arkansas
Anzeige
»Als ich im Jahr 2000 für elf Monate zu ihnen nach Alma kam, war das Leben der Doolys einfach«, schreibt SZ-Magazin-Autorin Rebekka Endler in der aktuellen Ausgabe, »die Regeln lieferte ihre Southern-Baptist-Gemeinde. Es gab Gut und Böse. Schwarz und Weiß.« Endlers Gasteltern in einem kleinen Dorf im US-Bundesstaat Arkansas, Dustin und Steven Dooly, sie angehende Lehrerin, er Polizist, waren streng. Streng konservativ. Streng republikanisch. Streng gläubig. Sie lebten in ihrer rein weißen, sehr mittelständischen Welt ein Leben, das ihrer Gasttochter auch noch sehr fremd war, als sie die Doolys nach fast einem Jahr wieder verließ.

Doch dann geschah etwas, Rebekka Endler bezeugte es zunächst nur auf Facebook: Die Doolys verließen die Kirchengemeinde, in der sie beide aufgewachsen waren, in der sie sich kennen gelernt hatten. Und dann adoptierte das Ehepaar, das bereits zwei leibliche Kinder hatte, zwei schwarze Kinder. Zwei Schritte, die vor achtzehn völlig undenkbar gewesen wären.

Online äußerten sich die Doolys zunehmend kritisch über den Zustand der Gesellschaft, in der sie leben, prangerten Fremdenfeindlichkeit und Rassismus an, zeigten sich entsetzt über die Wahl Donald Trumps. Als wiederholt Fälle bekannt wurden, in denen unbewaffnete schwarze Mitmennschen von weißen Polizisten erschossen worden waren und es bundesweit zu Protesten kam, stand Officer Steven Dooly, der weiße Polizist mit den schwarzen Kindern, plötzlich zwischen den Fronten.

Rebekka Endler beschloss, ihre Gasteltern von einst wieder zu besuchen. Sie wollte herausfinden, was sich getan hatte im Leben von Dustin und Steven Dooly. In ihrer großen Reportage erzählt sie nun die Geschichte der Doolys. Die Geschichte eines Paares, das sich neu erfunden hat und seinen Prinzipien doch treu geblieben ist. In einem Land, das den Doolys, die es einst so sehr verkörpert haben, fremd geworden ist.

Lesen Sie jetzt die ganze Reportage mit SZ Plus:


Anzeige
  • Familie

    Um sechs wird das Internet leider abgeschaltet

    Not macht erfinderisch: Manchmal sehen Eltern keinen anderen Ausweg als eine kleine Lüge. Wir haben die absurdesten gesammelt.

    Von Max Fellmann
  • Anzeige
    Familie

    Stille Wasser

    Wenn zwei Männer angeln, tun sie das in der Regel schweigend. Aber unser Autor und der Vater seiner Freundin haben über so vieles noch nie gesprochen.

    Von Tobias Haberl
  • Familie

    Du bist dran

    Klaus Teuber ist der Erfinder der »Siedler von Catan« und der bekannteste Spiele-Autor Deutschlands. Heute entwirft er gemeinsam mit seinem Sohn Benjamin Spiele. Ein Interview über ihre besondere Beziehung, anfängliche Geldsorgen und ihre Erklärung für die Brettspiel-Renaissance.

    Von Annabel Dillig