Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 49/2017 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Wiebke Puls

Fotos: Frank Bauer

Die Schauspielerin im Interview ohne Worte über Körpergröße, ihre Zwillinge und Rituale nach der Vorstellung.




Anzeige
Geboren
12. Dezember 1973 in Husum
Beruf Schauspielerin
Ausbildung Schauspielausbildung an der Hochschule der Künste Berlin
Status Kammerflimmern

Wiebke Puls misst 1,85 Meter, und in der Tat ist sie eine große Schauspielerin. Ernsthaft, leidenschaftlich. Ohne Hormone, sagt sie, wäre sie 2,13 Meter groß geworden. Puls, Husumer Pastorentochter, kam über Berlin, Hannover und Hamburg an die Münchner Kammerspiele, wo sie seit drei Intendanten spielt. Für ihre Rolle der Kriemhild in Andreas Kriegenburgs sechsstündigem Nibelungen-Marathon bekam sie 2005 den Alfred-Kerr-Darstellerpreis und wurde zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Wiebke Puls, Mutter von elfjährigen Zwillingen, hat feine Antennen für soziale Schieflagen und vertritt eine strikte Haltung der Nächstenliebe. »Ich bin eine Perfektionistin ohne diplomatisches Geschick«, hat sie einmal über sich gesagt. Mit der schlecht gelaunten Schwester der Perfektion, der Verbissenheit, hat sie allem Anschein nach nicht zu kämpfen. Es wird nämlich auch oft sehr lustig mit ihr auf der Bühne. Wenn sie in Point Of No Return, einem satirischen Stück darüber, wer wo am Abend des Münchner Amoklaufs war, sich selbst als Rampensau spielt. Oder wenn sie in Luegen fassungslos einen kleinen Weltekel auf ihrer Mundpartie feststellt und sagt: »Für seine eigene Visage ist jeder selbst verantwortlich.« Am 14. Dezember feiert Puls mit Brechts Trommeln in der Nacht Premiere.

Anzeige