Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Probier doch mal 09. Dezember 2017

Glühwein, aber bianco

Von Hans Gerlach (Text + Foto) 

Weihnachtszeit und Glühweinduft sind untrennbar miteinander verbunden. Doch muss es immer der klebrige rote Glühwein sein? Hans Gerlach stellt eine weiße Alternative vor.

Anzeige
Muss Glühwein immer pappsüß sein? Darf er auch Spaß machen, ohne sofort Kopfweh auszulösen? Und wer hat eigentlich bestimmt, dass Glühwein immer rot sein muss? Ein Freund, Weinhändler und Rebell, litt jahrelang in der Adventszeit, wenn um seine Weinhandlungen die Schwaden der Christkindlmärkte durch die Gassen waberten. Jetzt schenkt er darum selber Glühwein aus: Aus gutem Wein, mit feinen Gewürzen und gerade so viel Zucker, wie es eben braucht – bei einer natürlich süßen Spätlese reichen meist wenige Löffel Zucker für eine ganze Flasche Wein. Der Duft beruhigt die Sinne im schrillen Vorweihnachtstheater. Ob es denn nicht Verschwendung wäre, einen edlen Wein zu verkochen, fragte ich meinen Freund. Nein, ob der Wein kalt gut schmecke, oder warm, sei doch letztlich egal.

Es muss ja nicht gerade die teuerste aller Flaschen in den Glühwein wandern. Und der gute Glühwein sollte zu Beginn der Zubereitung mehr ziehen als kochen und später auch nicht halbe Tage lang in einer Thermoskanne am Plätzchenbuffet modern. Aber wenn Sie das berücksichtigen lohnt es sich auf jeden Fall aus einem guten Wein einen guten Glühwein zu kochen. Für meinen SZ-Magazin-Glühwein nehme ich als Grundlage einen Weißwein – auch damit man auf Anhieb sieht, dass dies kein gewöhnlicher Glühwein wird. Die Kombination passt perfekt. Alle Versuchspersonen waren begeistert, ich musste gleich noch eine zweite Flasche öffnen, so überrascht waren wir von dem riesigen Unterschied zum gewöhnlichen Glühwein. Durch die schonende Zubereitung bleibt übrigens mehr Alkohol im Wein, bei der Dosierung also ein bisschen vorsichtig sein.

Zutaten:

1 Flasche Spätlese oder ein anderer leicht süßer, guter Weißwein, wir haben eine österreichische Traminer Spätlese von Triebaumer verwendet
2-3 EL (brauner) Zucker
5 Stück Pimentkörner
2 Stück Sternanis
5 Stück Kardamom (angedrückt)
Orangenzeste einer Bio-Orange

Und so sieht das Ganze aus, wenn es fertig ist:


Glühwein, aber bitte bianco from Süddeutsche Zeitung Magazin on Vimeo.





 



 



 

Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept




Anzeige

  • Probier doch mal

    Schief gewickelter Küchenklassiker

    Wenn draußen Schnee und Graupel ihr Unwesen treiben, muss es drinnen nach Kohlrouladen duften. Unser Kochkolumnist präsentiert eine besondere Variante des Traditionsgerichts.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Anzeige
    Probier doch mal

    Orientalische Fischbrötchen

    Am Rande eines Marktes in Jerusalem entdeckt unser Kolumnist eine Bar, die ausschließlich gefüllte Brote serviert. Sein Favorit: Pita mit Chraime, einem Fischragout, das durch ein paar einfache Tricks auch am zweiten Tag noch ganz frisch schmeckt. 

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Probier doch mal

    Grüner Zaubertrank

    Sie sind als Kind nicht in den Kessel von Miraculix gefallen? Dann trinken Sie einfach »Bulletproof Matcha«. Der Tee wirkt wie ein magisches Gebräu und schmeckt mit einem kleinen Trick wunderbar cremig.

    Von Hans Gerlach (Text & Foto)