Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -4°
Anzeige
Anzeige

Vorgeknöpft: die Modekolumne 31. Januar 2018

Der »Dad Style« im Realitätscheck

Von Maria Hunstig  Foto: BG004/Bauer-Griffin/GC Images

Der unmodische Normalo-Look, genannt »Dad Style«, ist gerade ein angesagter Modetrend. Aber sieht man sich etwa den Schauspieler Ben Affleck an, ist das eher verwunderlich.

Ben Affleck hat derzeit offenbar anderes im Kopf als seine Garderobe
Anzeige
Ist  es die fragwürdige sportliche Performance ihres fünfjährigen Sohnes oder gilt Jennifer Garners skeptischer Blick dem Aufzug ihres Noch-Ehemanns Ben Affleck? Was immer sich die Schauspielerin denkt: Wir fühlen mit ihr.

Am vergangenen Wochenende zeigte sich das Ex-Paar vereint beim Basketballtraining seines Sohnes Samuel in Los Angeles. Garner, ganz die schicke Freizeit-Mum, trug dabei dunkle Jeans, einen engen grauen Stickpulli, eine schwarze Handtasche und eine große Sonnenbrille. Ben Affleck hingegen präsentierte sich etwas, äh, willkürlicher. Die ausgebollerte und schlecht sitzende Jeans hatte er in Motorradstiefel gesteckt, oben verdeckte eine zu enge T-Shirt-und-Pulli-Kombination nicht ganz den Bauchansatz, und auch die speckige Lederjacke vermochte diesen nicht zu kaschieren oder die unvorteilhaften Proportionen auszugleichen. Alles in allem: Ein Look wie frisch aus der Shopping Mall.

Nun gibt es, in enger Verwandtschaft mit der Normcore-Bewegung, derzeit in der Mode einen Trend namens »Dad Style«, der vermeintlich unmodische Normalo-Looks und -Kleidungsstücke feiert. Zum Beispiel mittelweite und mittelblaue »Dad Jeans« (vorbildlich getragen von Barack Obama oder einst Steve Jobs). Oder besonders klobige, etwas nerdig wirkende Turnschuhe, gerne aus dem Trekking-Bereich, dazu Anoraks, Fleecejacken und klassische Baseball-Caps.
 
Propagiert wird der Look, wie sollte es anders sein, am eindrücklichsten vom derzeit wohl wegweisendsten Modelabel Balenciaga und seinem Kreativdirektor Demna Gvasalia. Der zeigte seine »Dadcore«-Mode für den kommenden Sommer (übergroße Sakkos und Hemden, schlecht sitzende Jeans, Slippers) während der Pariser Männermodewoche an tatsächlichen Vater-Kinder-Paaren und schrieb in seinen Show-Notizen ganz explizit, er sei für die Kollektion von »jungen Vätern mit ihren Kindern im Park« inspiriert worden. Auf Modewebseiten wie Highsnobiety gibt es dementsprechend Anleitungen zum Thema »How to dress like a cool dad«, und Instagram-Accounts wie @fashiondads (188.000 Follower) widmen sich den feschen Vätern.

Balenciagas jüngster Vorschlag für den modernen Mann


Die Realität sieht anders aus. Der Großteil der Väter dürfte sich eher in eben schlecht sitzender Stangenware als dem absichtlich verschnittenen Designersakko auf dem Spielplatz rumtreiben - und das gilt offenbar auch für Hollywoods A-Liga.

Ben Affleck hat ein paar harte Monate hinter sich: Anfang 2017 äußerte er sich offen zu seiner Alkoholsucht, kurz darauf unterschrieben er und Garner ihre Scheidungspapiere, im Herbst entschuldigte er sich öffentlich bei der damaligen MTV-Moderatorin Hilarie Burton wegen eines sexuellen Übergriffs im Jahr 2003. Und nach den bescheidenen Kritiken zu seinem letzten Film Justice League reißen die Gerüchte nicht ab, Affleck müsse seine Rolle als Batman schon bald an einen Konkurrenten (Jon Hamm? Jake Gyllenhaal?) abtreten.
 
Klar, da hat andere Dinge im Kopf als seine Garderobe. Aber verstecken lässt es sich in etwas weiteren Klamotten doch einfach viel besser. Und diese Hose-in-Stiefeln-Kombi hat mit coolem Biker-Look nun wirklich gar nichts mehr zu tun. Dann lieber Bootcut.

Die Studi-VZ-Gruppe dazu: »Jeans in Stiefeln? Ich seh' hier nirgends Pferde!?«
Wird getragen mit: Motorrad, neuem Bauchansatz, alten Kleidergrößen und einer Midlife Crisis
Typischer Instagram-Kommentar: »What Jennifer Garner thinks«

Fotos: BG004/Bauer-Griffin/GC Images, Victor VIRGILE/Gamma-Rapho

Anzeige
Maria Hunstig

ist Redakteurin beim Modefachmagazin Sportswear International. Sie hat schon Leute in Würde eine Warnweste tragen sehen und ist deshalb überzeugt, dass Stil vor allem eine Frage der Haltung und des Kontexts ist. Diesem geht sie regelmäßig in dieser Kolumne auf den Grund.

  • Vorgeknöpft: die Modekolumne

    Olympische Augenringe

    Super-G-Siegerin Ester Ledecká lässt bei der Pressekonferenz ihre Ski-Brille auf, weil sie kein Make-up trägt. Dabei läge sie damit voll im Trend.

    Von Silke Wichert
  • Anzeige
    Vorgeknöpft: die Modekolumne

    Eigensinnige Stilikone

    Whoopi Goldberg wirkt inmitten des durchgestylten Modevolks wie ein Sonderling, trotzdem war sie gerade Stammgast in den ersten Reihen der New York Fashion Week. Und das ist gut so!

    Von Maria Hunstig
  • Vorgeknöpft: die Modekolumne

    Olympioniken wie du und ich

    Die auffällige Olympia-Teamkleidung von Willy Bogner hat oft für Spott gesorgt. Bei der Eröffnungfeier am Freitag tragen die Deutschen bei Winterspielen nun erstmals Adidas. Dafür gibt es Applaus aus dem Ausland – aber unsere Modekolumnistin wird wehmütig.

    Von Silke Wichert