Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 10°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 33/2012 Gesellschaft/Leben

Gestrandet

Alexandros Stefanidis  Fotos: Eva Leitolf

Die Krise, die Angst: Manche Griechen sind so verzweifelt, dass sie lieber sterben, als ihre Würde zu verlieren. Sie gehen dafür an den Ort, der ihr ganzes Leben geprägt hat: das Meer.

AGIA CHARALAMPOS, KOMOTINI Am Morgen des 14. April 2012 fährt ein 56-jähriger Fischer vom Strand »Agia Charalampos« nahe der Stadt Komotini mit seinem Boot aufs Meer. Seine Familie glaubt, er wird wie immer seine Netze auswerfen und den ganzen Tag auf dem Wasser verbringen – auch wenn seine Fänge schon lange nicht mehr ausreichen, um die neu erhobenen Steuern zu bezahlen. Die Hafenpolizei findet am nächsten Tag zuerst sein kleines Boot. Seine Leiche treibt zwischen seinen Netzen. »Seine Verwandten sagen, er war ein ausgezeichneter Schwimmer. Trotzdem wird dieser Fall sicher nicht in der Selbstmordstatistik auftauchen«, sagt einer der Polizisten.
  • Tagsüber Lehrer, abends Ork

    Live-Rollenspieler treffen sich im Wald oder auf leerstehendem Militärgelände – und spielen dort Ritter aus dem Mittelalter oder Mutanten aus der Zukunft. Der Fotograf Boris Leist hat sie porträtiert.

    Interview: Anna-Elena Knerich
  • Anzeige

    Schnaps-Idee

    Die meistgetrunkene Spirituose der Welt gibt es fast nur in China. Ein sehr gewöhnungsbedürftiges Getränk - trotzdem soll es jetzt die Welt erobern. 

    Von Kai Strittmatter
  • Rabbis Reben

    Eine spanische Kooperative keltert Wein nach koscheren Regeln. Das heißt auch: Der Winzer darf ihn nicht einmal sehen.

    Von Michalis Pantelouris
  • Wie geht der Kennerblick bei einer Weinprobe?

    Der Weinkritiker Hugh Johnson über Wein im Tetrapack, den Brexit und wie man bei der Weinprobe eine gute Figur macht, auch wenn man keine Ahnung hat.

  • Zwischen Himmel und Beton

    Mythos »Mainhattan«: Der Fotograf Sebastian Gabriel findet, Frankfurt und New York haben mehr gemeinsam als nur Wolkenkratzer. Das zeigen auch seine Bilder – auf sehr intime Art und zugleich mit einer gewissen Distanz.

    Von Anna-Elena Knerich
  • Würden Sie für Putin ein Privatkonzert spielen?

    Die Geigerin Lisa Batiashvili über Musik als Gottesbeweis, untalentierte Geigenkinder und verbotene Verrenkungen beim Musizieren.