bedeckt München 31°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 33/2012 Gesellschaft/Leben

Gestrandet

Alexandros Stefanidis  Fotos: Eva Leitolf

Die Krise, die Angst: Manche Griechen sind so verzweifelt, dass sie lieber sterben, als ihre Würde zu verlieren. Sie gehen dafür an den Ort, der ihr ganzes Leben geprägt hat: das Meer.

AGIA CHARALAMPOS, KOMOTINI Am Morgen des 14. April 2012 fährt ein 56-jähriger Fischer vom Strand »Agia Charalampos« nahe der Stadt Komotini mit seinem Boot aufs Meer. Seine Familie glaubt, er wird wie immer seine Netze auswerfen und den ganzen Tag auf dem Wasser verbringen – auch wenn seine Fänge schon lange nicht mehr ausreichen, um die neu erhobenen Steuern zu bezahlen. Die Hafenpolizei findet am nächsten Tag zuerst sein kleines Boot. Seine Leiche treibt zwischen seinen Netzen. »Seine Verwandten sagen, er war ein ausgezeichneter Schwimmer. Trotzdem wird dieser Fall sicher nicht in der Selbstmordstatistik auftauchen«, sagt einer der Polizisten.
  • Reden Sie zu Hause viel über die Arbeit, Mina Tander?

    Die Schauspielerin Mina Tander über Imagewechsel, peinliche Filmszenen und den andauernden Kampf gegen die Spießigkeit.

  • Anzeige

    Sowjetischer Tapetenwechsel

    Im früheren Ostblock rotten zahlreiche Häuser vor sich hin. Elena Amabili und Alessandro Calvaresi erzählen die Geschichten ihrer Bewohner - durch Fotos abblätternder Tapeten. 

    Von Sabine Fischer
  • Sind Sie im echten Leben Freunde?

    Die Tatort -Kommissare Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt im Interview ohne Worte über kleine Laster, große Rollen und die kulinarischen Qualitäten der berühmten Tatort- Wurstbude.

  • Mögen Sie Ironie, Dunja Hayali?

    Die Moderatorin Dunja Hayali im Interview ohne Worte über Facebook-Kommentare, Schlechte-Laune-Killer und das ewige Frühaufstehen.

  • »Niedermairhof« - Bruneck, Italien

    Kathrin Mair ist gelernte Tischlerin und hat sich zum Glück gegen den Rat ihrer Freunde entschieden, das 700 Jahre alte Bauernhaus abzureißen.

    Von Patrick Taschler
  • Höhenrausch zwischen Pinien

    Eine Baumbar bei Marseille liegt so schön, dass man darüber fast vergisst, was für ein besonderer Pastis dort serviert wird. Zu Besuch an einem magischen Ort.

    Von Lars Reichardt