Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 25°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 33/2012 Gesellschaft/Leben

Gestrandet

Alexandros Stefanidis  Fotos: Eva Leitolf

Die Krise, die Angst: Manche Griechen sind so verzweifelt, dass sie lieber sterben, als ihre Würde zu verlieren. Sie gehen dafür an den Ort, der ihr ganzes Leben geprägt hat: das Meer.

AGIA CHARALAMPOS, KOMOTINI Am Morgen des 14. April 2012 fährt ein 56-jähriger Fischer vom Strand »Agia Charalampos« nahe der Stadt Komotini mit seinem Boot aufs Meer. Seine Familie glaubt, er wird wie immer seine Netze auswerfen und den ganzen Tag auf dem Wasser verbringen – auch wenn seine Fänge schon lange nicht mehr ausreichen, um die neu erhobenen Steuern zu bezahlen. Die Hafenpolizei findet am nächsten Tag zuerst sein kleines Boot. Seine Leiche treibt zwischen seinen Netzen. »Seine Verwandten sagen, er war ein ausgezeichneter Schwimmer. Trotzdem wird dieser Fall sicher nicht in der Selbstmordstatistik auftauchen«, sagt einer der Polizisten.
  • Sind Eltern weniger streng, wenn das Kind ein Filmstar ist?

    Die US-Kinderstars des Netflix-Serienhits »Stranger Things« im Interview ohne Worte - über ihre Angst vor Monstern, das Wahlrecht für Kinder und Weltruhm in jungen Jahren.

  • Anzeige

    Marijuana-Schwestern wollen die Welt retten

    Kiffen statt beten – wie selbst ernannte Nonnen in Kalifornien ihr Heil im Marijuana-Anbau suchen.

    Von Sabine Fischer
  • Der Auftritt

    Es gibt Böden, die eigentlich viel zu schön sind, um sie mit Füßen zu treten. Aber wenn man’s schon tut, dann wenigstens mit den richtigen Schuhen.

  • Die Freunde

    Ein Lehrer, ein Schüler, das ewige Meer: Gallo bringt Axi das Wellenreiten bei. Jahre später ist Gallo blind – und Axi nimmt ihn mit hinaus in die Brandung. Die Geschichte einer besonderen Verbindung.

    Von Sebastian Stier
  • Die Heimkehr

    Ein Junge wächst in der Personalwohnung eines Krankenhauses auf. Viele Jahre später wird das Hospital geschlossen, heute steht es leer, der Junge ist erwachsen – und Chef des SZ-Magazins. Ein Besuch bei den Geistern der eigenen Vergangenheit.

    Von Michael Ebert
  • Wie wild waren Sie in den Sechzigern, Elmar Wepper und Ottfried Fischer?

    Die Schauspieler Elmar Wepper und Ottfried Fischer im Interview ohne Worte über Freundschaft, Ruhm und ihre gemeinsamen Anfänge.