Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 27°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 44/2012 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Angelique Kerber

Fotos: Tibor Bozi

Tennisprofi Angelique Kerber über Ablenkungstaktiken vor dem Match, Liebesbriefe und die deutsche Tennis-Konkurrenz.

Stimmt es eigentlich, dass Ihre Mutter die Liebesbriefe liest, die Sie von ihren Fans zugeschickt bekommen?
  • Einmalig, Teil 2

    Das SZ-Magazin hat Geburtstag - aber Geschenke bekommen unsere Leser: Wir haben 25 Unternehmen gebeten, für unser 25. Jubiläum je ein Unikat herzustellen, das es nicht zu kaufen gibt. Die ersten acht Unikate haben wir im Frühling präsentiert, hier zeigen wir die nächsten acht.

    von Thomas Bärnthaler, Kerstin Greiner, Silke Wichert, Florian Zinnecker
  • Anzeige

    Sagen Sie jetzt nichts, Janosch

    Der Zeichner und Kinderbuchautor Janosch im Interview ohne Worte über die heilende Wirkung von Yoga, Angst beim Sex und darüber, ob er lieber eine Frau wäre.

  • Sagen Sie jetzt nichts, Hans-Joachim Heist

    Der Komiker Hans-Joachim Heist, besser bekannt als Gernot Hassknecht, im Interview ohne Worte über Liebesbeweise, die Grenzen des Humors und die Schnittmenge zwischen ihm und seiner Kunstfigur.

  • Sagen Sie jetzt nichts, Bianca Heinicke

    Ein Interview ohne Worte mit YouTube-Star Bibi: über Kritiker, ihre Vorbildfunktion und die Frage, ob YouTube sie manchmal langweilt.

    Fotos: Alfred Steffen
  • Sagen Sie jetzt nichts, Georg Gänswein

    Georg Gänswein, Kurienerzbischof und Präfekt des päpstlichen Haushaltes, über seinen besten Skischwung, die Sünde, die er sich am ehesten verzeiht, und seinen Traum vom Glück. 

  • »Es könnten auch Privathäuser sein«

    Was unterscheidet Prostitution auf dem Land von der in der Stadt? Das wollte die Fotografin Kathrin Tschirner wissen und hat Landbordelle in Brandenburg und NRW fotografiert. Warum ihr dabei sonniges Wetter wichtig war, verrät sie im Interview.

    Interview: Lorenz Horn