bedecktMünchen 31°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 47/2012 Mode

Schwingt die Kufen

Fotos: Timo Stammberger; Styling: Almut Vogel

Man muss mit der neuen Wintermode nicht gleich seinen Partner aufs Glatteis führen. Aber das Gute ist: Man könnte.

Nein, das hier ist kein klassischer Paarlauf, sondern, natürlich - Eistanzen. Der Unterschied: Es ist etwas weniger akrobatisch, gilt jedoch als technisch anspruchsvollste Disziplin des Eislaufens. Eleganter ist es sowieso, erst recht, wenn eines der besten Paare Deutschlands für uns aufs Eis geht: Tanja Kolbe und Stefano Caruso. Sie: Kleid: Lacoste, Strumpfhose: Fogal. Er: Pullover: J.W. Anderson, Trainingshose: Nike.
  • Am richtigen Fleck

    Ein Klecks ist kein Missgeschick, sondern ein unfertiges Bild: Das Künstlerduo Peng + Hu bringt jetzt »Hirameki« heraus, ein Malbuch für Groß und Klein, in dem man Farbflecken vervollständigen, verbinden, verhunzen kann - und so eigene kleine Kunstwerke schafft. Auf die meisten Seiten haben Peng + Hu schon ein paar Anregungen gezeichnet. Ein exklusiver Vorabdruck

  • Anzeige

    Daunen hoch

    Diese Daunenjacken wiegen fast nichts - und man kann sie wirklich in vielen Lagen gut tragen

  • Freier Fall

    Anja Sturm scheint die große Verliererin im Münchner NSU-Prozess zu sein. Nach 224 Verhandlungstagen will ihre Mandantin Beate Zschäpe ihr nicht mal mehr die Hand geben. Dennoch wirkt Anja Sturm gelöst wie nie. Woher der Wandel?

    von Lara Fritzsche
  • Sagen Sie jetzt nichts, Boy

    Mit dem Song »Little Numbers« wurden die zwei Mädels der Band »Boy« weltbekannt. Im Interview ohne Worte geht es um ihren außergewöhnlichen Musikstil und Rituale vor Konzerten.

  • Im Feriendorf

    In Italien gibt es Hotels, die über einen ganzen Ort verstreut sind - und ihn so wieder zum Leben erwecken.

    von Lars Reichardt
  • »Der perfekte Aktivist weiß, wann er ein Clown sein muss«

    Srdja Popovic hat vor Jahren geholfen, den serbischen Präsidenten zu stürzen. Heute bringt er Aktivisten in aller Welt bei, wie man Diktatoren los wird.

    Interview: Lars Reichardt