bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 47/2012 Mode

Schwingt die Kufen

Fotos: Timo Stammberger; Styling: Almut Vogel

Man muss mit der neuen Wintermode nicht gleich seinen Partner aufs Glatteis führen. Aber das Gute ist: Man könnte.

Nein, das hier ist kein klassischer Paarlauf, sondern, natürlich - Eistanzen. Der Unterschied: Es ist etwas weniger akrobatisch, gilt jedoch als technisch anspruchsvollste Disziplin des Eislaufens. Eleganter ist es sowieso, erst recht, wenn eines der besten Paare Deutschlands für uns aufs Eis geht: Tanja Kolbe und Stefano Caruso. Sie: Kleid: Lacoste, Strumpfhose: Fogal. Er: Pullover: J.W. Anderson, Trainingshose: Nike.
  • UFO oder Zimmerlampe?

    Die Bundesregierung hält für ausgeschlossen, dass in Deutschland je ein UFO landet. Gut zu wissen: Bei Zimmerlampen geht der Trend nämlich in die unendlichen Weiten des Alls.

  • Anzeige

    Dieser Chip simuliert einen Menschen

    In einem Berliner Hinterhof arbeiten Wissenschaftler daran, den menschlichen Organismus im Maßstab 1:100 000 darzustellen. Das Jahrhunderprojekt könnte Tierversuche überflüssig machen.

    Von Dirk Gieselmann
  • Sagen Sie jetzt nichts, Zaz

    Die Chansonsängerin im Interview ohne Worte über Schulverweise, Vergleiche mit Edith Piaf und Gespräche mit der Natur.

  • Hang zum Malen

    Die meisten Ski- und Wanderpanoramen, die weltweit in Gebirgen hängen, hat Heinz Vielkind aus Österreich gemalt. Zu Besuch bei einem Künstler, der für seine Arbeit Berge versetzt – und das ist auch wörtlich gemeint.

    Von Till Krause
  • »Zieh in den Krieg! Mach Kunst!«

    Michael D. Fay hatte neun Jahre lang den Auftrag, für die US-Armee Kunstwerke anzufertigen. Nicht im Atelier, sondern im Feld, unter anderem in Afghanistan und im Irak. Jetzt ist der »US War Artist« im Ruhestand.

    Interview: Lea Hampel
  • Gut versteckter Luxus

    Wer im Winter campt, muss ganz schön arm dran sein, dachte sich der Fotograf Daniel Gebhart de Koekkoek. Auf einem Campingplatz in St. Moritz merkte er, dass das Gegenteil richtig ist.

    Interview: Johanna Schwarz