Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 03/2013 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Devid Striesow

Fotos: Alexandre de Brabant

Der Schauspieler Devid Striesow über seine Bulldogge, langweilige Theaterstücke und die Frage, wie man einen SS-Offizier spielen muss.

In diesem Magazin war vor Jahren ein Porträt von Ihnen mit »Jedermann« betitelt. Wie haben Sie damals reagiert?
  • Sagen Sie jetzt nichts, Ralf Stegner

    Der SPD-Politiker im Interview ohne Worte über die Jamaika-Verhandlungen, Christian Lindners Redetalent und Peer Steinbrücks Mittelfinger.

  • Anzeige

    »Übersteigertem Nationalismus bin ich immer wieder begegnet«

    Kein schöner Land: Der niederländische Fotograf Otto Snoek hat nationale Feiertage und Großereignisse in ganz Europa begleitet. Dabei hat er herausgefunden, wie schlecht es um den Kontinent wirklich steht.

    Interview: Jona Spreter
  • Sagen Sie jetzt nichts, Olga Scheps

    Die Pianistin Olga Scheps im Interview ohne Worte über ihren dreißigsten Geburtstag, die Techno-Band Scooter und den Kölner Karneval.

  • »Diese Zeit war viel freizügiger, als wir denken«

    Sie tanzte mit Josephine Baker, kannte Marlene Dietrich und Thomas Mann: Ruth Landshoff war das Glamour Girl der Weimarer Republik. Anhand neu entdeckter Nacktfotos erklärt der Literaturwissenschaftler Jan Bürger, warum sie eine der fortschrittlichsten Frauen ihrer Ära war.

    Interview: Johannes Waechter
  • »Alkohol spielt im deutschen Brauchtum eine wichtige Rolle«

    Saufen, schießen und toten Gänsen die Köpfe abreißen: Der Fotograf Moritz Reich hat alte Bräuche in ganz Deutschland dokumentiert. Er stieß dabei auf viel Herzlichkeit, aber auch auf Misstrauen. Und auf jede Menge Bier. -->

    Interview: Jona Spreter
  • Sagen Sie jetzt nichts, Robert Habeck

    Der Grünen-Politiker Robert Habeck im Interview ohne Worte über Komplimente für sein Äußeres, seine »Supersensibilität« und die Frage, was er auf einen Jamaika-Urlaub mitnehmen würde.