Anzeige

aus Heft 03/2013 Stil leben 1 Kommentar

Das Glück der Erde...

… na ja, so weit muss man vielleicht nicht gehen. Aber schöne und gleichzeitig robuste Teppiche, wie sie diese Pferde auf dem Rücken tragen, machen zumindest einen Riesenspaß. Auch den Pferden.

Fotos: Alexandra Vogt

  • Das Glück der Erde...

Extrem tragbar, die neue Wintermode! Die Fuchsstute hält normalerweise nicht gern still, beim Teppich »Folk« von Sylvain Willenz für Chevalier édition mach sie eine Ausnahme.

Mehr Bildergalerien

  • Das alte Lied

    Das alte Lied

    René Kollo galt einst als bester Wagner-Tenor der Welt. Sein letzter Auftritt in Bayreuth ist lange her, trotzdem kommt er jedes Jahr wieder zu den Festspielen. Es sind traurige Besuche. Von Florian Zinnecker

  • Sagen Sie jetzt nichts, Erwin Huber

    Sagen Sie jetzt nichts, Erwin Huber

    Der ehemalige CSU-Chef im Interview ohne Worte über seinen Nachfolger Horst Seehofer, seinen Musikgeschmack und Multikulti.

  • Luxus - Export

    Luxus - Export

    Wohin verschwinden die Autos, die in Deutschland gestohlen werden? Von den teuren Modellen taucht ein großer Teil im fernen Tadschikistan wieder auf. Eine Reise dorthin zeigt, dass das mit vielen korrupten Zöllnern zu tun hat - und dem merkwürdigen Herrscher des Landes. Von Christoph Cadenbach

  • Sagen Sie jetzt nichts, Cro

    Sagen Sie jetzt nichts, Cro

    Seit etwa zwei Jahren hat Cro viel Erfolg und wenig Zeit. Der Musiker mit der Pandamaske im Interview ohne Worte über Hip-Hop-Posen, Kampfdrohnen und Sex mit Maske.

  • Ruhe in Frieden

    Ruhe in Frieden

    Die russische Fotografin Maria Ionova-Gribina bestattet tote Tiere auf aufwendig arrangierten Blumenteppichen. Weil sie findet, dass auch Tiere einen würdevollen Abschied verdient haben. Von Christian Endt (Interview)

  • Eine Festung in Europa

    Eine Festung in Europa

    In Berlin-Kreuzberg durften Flüchtlinge eine leer stehende Schule bewohnen. Auf die Frage, wie wir mit Asylbewerbern umgehen sollen, schien eine neue, liberale Antwort gefunden. Doch dann wurde ein junger Marokkaner von einem anderen Bewohner erstochen. Die Geschichte eines Dramas, das diesmal nicht vor Lampedusa spielt. Von Christoph Cadenbach