bedeckt München 17°
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie

Fall ins Bodenlose

Nadine Hackemer (Interview)  Fotos: Jan Lieske

Wir stellen Ihnen jede Woche talentierte, junge Fotografen vor. Diesmal: Jan Lieske mit seiner Porträtserie über Menschen, die Privatinsolvenz angemeldet haben.

Nadine F.: »Mit 18 Jahren auf der CEBIT den ersten Handyvertrag. Ich habe mich gefreut wie eine Schneekönigin. Nach einem halben Jahr wurden es riesige Rechnungen und ich kümmerte mich nicht mehr darum. Später kamen andere Verträge, der Hund und keine berufliche Perspektive, das wieder ausgleichen zu können. Alles glitt mir aus den Händen.«
  • »Natürlich ist Religion erst mal Pflicht«

    Der Katholik Martin Mosebach und der Muslim Navid Kermani sind fasziniert vom Glauben des jeweils anderen. Ein Gespräch über falsche und echte Toleranz - und darüber, wie der Islam im Westen missverstanden wird

    Interview: Tobias Haberl
  • Anzeige

    Sagen Sie jetzt nichts, Mark Ronson

    Mit »Back to Black« von Amy Winehouse wurde der Musikproduzent Mark Ronson weltbekannt. Im Interview ohne Worte geht es um Hipster in New York, seine Kindheit mit sieben Geschwistern und seine streng jüdische Erziehung.

  • Am richtigen Fleck

    Ein Klecks ist kein Missgeschick, sondern ein unfertiges Bild, beweist uns das Künstlerduo Peng + Hu. In ihrem Malbuch kann man aus Farbflecken eigene kleine Kunstwerke schaffen. Wir zeigen einige gelungene Beispiele der Künstler (und einige weniger kunstvolle aus der SZ-Magazin-Redaktion).

  • Daunen hoch

    Diese Daunenjacken wiegen fast nichts - und man kann sie wirklich in vielen Lagen gut tragen

  • Freier Fall

    Anja Sturm scheint die große Verliererin im Münchner NSU-Prozess zu sein. Nach 224 Verhandlungstagen will ihre Mandantin Beate Zschäpe ihr nicht mal mehr die Hand geben. Dennoch wirkt Anja Sturm gelöst wie nie. Woher der Wandel?

    von Lara Fritzsche
  • Sagen Sie jetzt nichts, Boy

    Mit dem Song »Little Numbers« wurden die zwei Mädels der Band »Boy« weltbekannt. Im Interview ohne Worte geht es um ihren außergewöhnlichen Musikstil und Rituale vor Konzerten.