Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie

Fall ins Bodenlose

Nadine Hackemer (Interview)  Fotos: Jan Lieske

Wir stellen Ihnen jede Woche talentierte, junge Fotografen vor. Diesmal: Jan Lieske mit seiner Porträtserie über Menschen, die Privatinsolvenz angemeldet haben.

Nadine F.: »Mit 18 Jahren auf der CEBIT den ersten Handyvertrag. Ich habe mich gefreut wie eine Schneekönigin. Nach einem halben Jahr wurden es riesige Rechnungen und ich kümmerte mich nicht mehr darum. Später kamen andere Verträge, der Hund und keine berufliche Perspektive, das wieder ausgleichen zu können. Alles glitt mir aus den Händen.«
  • Wie geht der Kennerblick bei einer Weinprobe?

    Der Weinkritiker Hugh Johnson über Wein im Tetrapack, den Brexit und wie man bei der Weinprobe eine gute Figur macht, auch wenn man keine Ahnung hat.

  • Anzeige

    Zwischen Himmel und Beton

    Mythos »Mainhattan«: Der Fotograf Sebastian Gabriel findet, Frankfurt und New York haben mehr gemeinsam als nur Wolkenkratzer. Das zeigen auch seine Bilder – auf sehr intime Art und zugleich mit einer gewissen Distanz.

    Von Anna-Elena Knerich
  • Würden Sie für Putin ein Privatkonzert spielen?

    Die Geigerin Lisa Batiashvili über Musik als Gottesbeweis, untalentierte Geigenkinder und verbotene Verrenkungen beim Musizieren.

  • Der Riss

    Der David von Michelangelo, eines der berühmtesten Kunstwerke der Welt, hat eine große Schwäche: die Fußgelenke. Je öfter die Erde um Florenz bebt, desto größer die Gefahr, dass die Figur bricht.

    Von Sam Anderson
  • Welche Art Mensch finden Sie faszinierend?

    Der Performance-Künstler Ulay über das Wohnen in einem Citr oën-Bus, wie intelligent ein brillanter Künstler sein muss und Eigenschaften, die an ihm selbst völlig durchschnittlich sind.

  • Was wäre die Welt ohne Händel?

    Die Mezzosopranistin Joyce DiDonato über ihren Vornamen, ihre Lieblings-Yogaposition und wie man auf der Bühne auf keinen Fall aussehen sollte.