Anzeige

aus Heft 04/2013 Gesundheit Noch keine Kommentare

Sparen oder helfen

Weil Geld fehlt, sind die Notaufnahmen griechischer Krankenhäuser nur noch alle vier Tage geöffnet. Wer einen Arzt braucht, kann da nur hoffen. Und warten.

Von Alexandros Stefanidis  Fotos: Nikos Pilos

  • Sparen oder helfen

Sparen oder helfen: Patienten, die mit Kreislaufproblemen eingeliefert werden, verbringen oft Stunden in einem Rollstuhl, bevor sie behandelt werden.

Mehr Bildergalerien

  • Sagen Sie jetzt nichts, Dominik Graf

    Sagen Sie jetzt nichts, Dominik Graf

    Der Regisseur im Interview ohne Worte über Krimis, die öffentlich-rechtlichen Sender und HBO

  • Tafelspitzen

    Tafelspitzen

    Aufgetischt: Wir zeigen sechs Vorschläge, wie man Servietten und das passende Geschirr kunstvoll in Szene setzt.

  • Zeitmaschine

    Zeitmaschine

    Vietnam, Gitarren, die Liebe, der Krebs: Unser Autor ist einer ungewöhnlichen Lebensgeschichte aus Amerika nachgegangen, wunderschön und traurig zugleich. Sie steckt in einem Porsche. Von Jochen Arntz

  • Menschen in Müll

    Menschen in Müll

    Wir wissen, dass wir in einer Wegwerfgesellschaft leben. Aber was das eigentlich bedeutet, zeigt uns Gregg Segal. Er bat Menschen, ihren Müll eine Woche lang zu sammeln - und hat sie anschließend damit fotografiert. Von Christian Endt (Interview)

  • Sagen Sie jetzt nichts, Anastacia

    Sagen Sie jetzt nichts, Anastacia

    Die Sängerin im Interview ohne Worte über Wiedergeburt, Elton John und ihre Brustkrebs-Erkrankung.

  • »Die Vögel zwitschern, die Welt ist so normal um dich rum - und du läufst um dein Leben«

    »Die Vögel zwitschern, die Welt ist so normal um dich rum - und du läufst um dein Leben«

    Im Sommer 1989 will eine Gruppe DDR-Bürger über die ungarische Grenze in den Westen fliehen. Ein Filmteam begleitet sie. Der Fernsehbeitrag läuft in den Tagesthemen . Tausende in der DDR sehen zu - und fahren ebenfalls los. Kurze Zeit später fällt die Mauer. Wir haben sie 25 Jahre später zum Interview im ungarischen Grenzort Fertörákos wieder zusammengebracht: die Filmer, eine der Geflohenen - und den Soldaten, der ihnen half. Von Kerstin Greiner