Anzeige

aus Heft 04/2013 Gesundheit Noch keine Kommentare

Sparen oder helfen

Weil Geld fehlt, sind die Notaufnahmen griechischer Krankenhäuser nur noch alle vier Tage geöffnet. Wer einen Arzt braucht, kann da nur hoffen. Und warten.

Von Alexandros Stefanidis  Fotos: Nikos Pilos

  • Sparen oder helfen

Sparen oder helfen: Patienten, die mit Kreislaufproblemen eingeliefert werden, verbringen oft Stunden in einem Rollstuhl, bevor sie behandelt werden.

Mehr Bildergalerien

  • Der Tod kommt mit dem Wind

    Der Tod kommt mit dem Wind

    Die Sojabohne half Argentinien aus der Krise. Doch nun sind verdächtig viele Einheimische krank oder gestorben - vermutlich wegen der Spritzgifte. Die Soja-Industrie will davon nichts wissen. Von Peter Burghardt

  • Bis zum Abwinken

    Bis zum Abwinken

    Wenn alle Uber oder Taxi-Apps nutzen, stirbt eine der prägnanten Gesten der Großstadt aus. Eine modische Hommage an den Straßenrandsport. Von Max Scharnigg

  • Sagen Sie jetzt nichts, Eva Briegel

    Sagen Sie jetzt nichts, Eva Briegel

    Die Musikerin Eva Briegel von Juli über die ganz große Welle, ihre Lieblingsbeschäftigung als Kind und die Entbehrungen des Mutterdaseins.

  • Unter falscher Flagge

    Unter falscher Flagge

    Europäische Behörden sollen dazu neigen, alles bis ins kleinste Detail zu regeln. Umso erstaunlicher, dass der Kontinent an einer simplen Aufgabe scheitert: der einheitlichen Farbe der Fahne. Von Till Krause

  • Falsches Erbe

    Falsches Erbe

    Der Kunstschatz von Cornelius Gurlitt war außergewöhnlich, aber kein Einzelfall: In vielen deutschen Familien werden bis heute Dinge weitergegeben, die einst Juden gehörten. Wer etwas zurückgeben will, bleibt oft auf sich gestellt. Von Marianne Moesle

  • »Manchmal ist der Albtraum das, was wir brauchen«

    »Manchmal ist der Albtraum das, was wir brauchen«

    Roger Ballen fotografiert, um die Seele des Menschen zu verstehen. Längst zählt er zu den bedeutendsten Fotokünstlern unserer Zeit. Für diese Edition 46 haben wir ihn in Johannesburg besucht und zeigen unveröffentlichte Arbeiten. Von Tobias Haberl (Interview)