Anzeige

aus Heft 05/2013 Fernsehen 2 Kommentare

»Jedes Schicksal ist besonders«

Zwei Dokumentarfilmer aus Berlin haben 30 Menschen in ihrer Nachbarschaft mehr als ein Vierteljahrhundert lang mit der Kamera begleitet. Ihre Filme zeigen: Nichts ist spannender, anrührender und abgründiger als das ganz normale Leben.

Von Tobias Haberl (Interview) 

  • »Jedes Schicksal ist besonders«

Nach 26 Jahren endlich mal vor der Kamera: die Dokumentarfilmer Hans-Georg Ullrich (links) und Detlev Gumm vor ihrem Büro in der Nähe des Berliner Bundesplatzes.

Mehr Bildergalerien

  • Der alltägliche Wahnsinn

    Der alltägliche Wahnsinn

    Wenn viele sich extravagant kleiden, wird Extravaganz zur Norm - was normal war, wirkt plötzlich ausgefallen. Logisch, dass das nun wiederum der große Modetrend ist. Er heißt »Normcore« und ist manchmal fast Hardcore.

  • Sagen Sie jetzt nichts, Udo Kier

    Sagen Sie jetzt nichts, Udo Kier

    Der Schauspieler Udo Kier im Interview ohne Worte über die beste Droge, seinen besten Schauspieltrick und das Verhältnis zu Rainer Werner Fassbinder.

  • Kassenflop

    Kassenflop

    Videotheken waren einst die Rettung des Samstagabends und eine Bedrohung der Kinokultur. Doch dann kam das Internet – und der Weg in die Videothek erscheint immer mehr Deutschen als überflüssig. Der Fotograf Ben Kuhlmann dokumentiert den Niedergang. Von Fabian Geißler (Interview)

  • »Meine Skizzen sind keine Ego-Trips«

    »Meine Skizzen sind keine Ego-Trips«

    Der Großmeister will es noch einmal wissen: Frank Gehry hat in Paris die Fondation Louis Vuitton gebaut. Architekten, meint er, werden sowieso erst im Alter wirklich gut. Von Sven Michaelsen (Interview)

  • Sagen Sie jetzt nichts, ChrisTine Urspruch

    Sagen Sie jetzt nichts, ChrisTine Urspruch

    Die Schauspielerin ChrisTine Urspruch im Interview ohne Worte über den »Tatort« am Sonntagabend, den Spruch »Klein, aber oho« und ihre Zukunftsträume.

  • Du kommst hier nicht rein

    Du kommst hier nicht rein

    Wer in der Großstadt einen guten Parkplatz findet, will ihn sofort belegen - auch wenn er das Auto noch holen muss. Nur wie? Der Hamburger Fotograf Enver Hirsch hat in Bangkok sehr einfallsreiche Lückenfüller entdeckt.