Anzeige

aus Heft 05/2013 Fernsehen 2 Kommentare

»Jedes Schicksal ist besonders«

Zwei Dokumentarfilmer aus Berlin haben 30 Menschen in ihrer Nachbarschaft mehr als ein Vierteljahrhundert lang mit der Kamera begleitet. Ihre Filme zeigen: Nichts ist spannender, anrührender und abgründiger als das ganz normale Leben.

Von Tobias Haberl (Interview) 

  • »Jedes Schicksal ist besonders«

Nach 26 Jahren endlich mal vor der Kamera: die Dokumentarfilmer Hans-Georg Ullrich (links) und Detlev Gumm vor ihrem Büro in der Nähe des Berliner Bundesplatzes.

Mehr Bildergalerien

  • Sagen Sie jetzt nichts, ChrisTine Urspruch

    Sagen Sie jetzt nichts, ChrisTine Urspruch

    Die Schauspielerin ChrisTine Urspruch im Interview ohne Worte über den »Tatort« am Sonntagabend, den Spruch »Klein, aber oho« und ihre Zukunftsträume.

  • Du kommst hier nicht rein

    Du kommst hier nicht rein

    Wer in der Großstadt einen guten Parkplatz findet, will ihn sofort belegen - auch wenn er das Auto noch holen muss. Nur wie? Der Hamburger Fotograf Enver Hirsch hat in Bangkok sehr einfallsreiche Lückenfüller entdeckt.

  • Das Zerquetschen von Eiern

    Das Zerquetschen von Eiern

    Als unser Autor diese Fotos von spanischen Prostituierten sah, wurde ihm klar, wo das Problem mit Männern wie ihm liegt. Von Michalis Pantelouris

  • Ich renn für dich

    Ich renn für dich

    Ein Mann wird Vater einer schwer behinderten Tochter - und nimmt sie mit zum Triathlon. Jedes Wochenende. Denn nur da sieht er, ob es ihr gut geht. Die Geschichte eines unglaublichen Teams. Von Max Fellmann

  • Sagen Sie jetzt nichts, Mimi Westernhagen

    Sagen Sie jetzt nichts, Mimi Westernhagen

    Die Musikerin Mimi Westernhagen im Interview ohne Worte über Ängste, Konflikte und das Verhältnis zu ihrem berühmten Vater.

  • Das große Anmal-Eins

    Das große Anmal-Eins

    Mit Bunt kennen sie sich bestens aus: Endlich dürfen Töchter ihre Mütter schminken. Von Ramon Haindl (Fotos)