Anzeige

aus Heft 05/2013 Fernsehen 2 Kommentare

»Jedes Schicksal ist besonders«

Zwei Dokumentarfilmer aus Berlin haben 30 Menschen in ihrer Nachbarschaft mehr als ein Vierteljahrhundert lang mit der Kamera begleitet. Ihre Filme zeigen: Nichts ist spannender, anrührender und abgründiger als das ganz normale Leben.

Von Tobias Haberl (Interview) 

  • »Jedes Schicksal ist besonders«

Nach 26 Jahren endlich mal vor der Kamera: die Dokumentarfilmer Hans-Georg Ullrich (links) und Detlev Gumm vor ihrem Büro in der Nähe des Berliner Bundesplatzes.

Mehr Bildergalerien

  • Ein Frühling, der keiner war

    Ein Frühling, der keiner war

    Als in Tunesien und Ägypten vor vier Jahren die Menschen zu demonstrieren begannen, bejubelten westliche Politiker und Kommentatoren den Siegeszug der Demokratie im Nahen Osten. Mit der Realität hatte das schon damals wenig zu tun. Von Dietmar Herz

  • Sagen Sie jetzt nichts, Anton Hofreiter

    Sagen Sie jetzt nichts, Anton Hofreiter

    Der Grünen-Politiker über seine Haarpracht, Klaus Wowereit und Headbanging zu Slayer.

  • Äpfel und Birnen

    Äpfel und Birnen

    Medien und Fans vergleichen deutsche Prominente gern mit amerikanischen Stars, um sie größer zu machen. Eine mittelprächtige Idee. Von Marc Baumann und Max Fellmann

  • Auf Droge

    Auf Droge

    Das US-Militär verordnet traumatisierten Soldaten maßlose Tablettenkuren. Die Geschichte eines stolzen Marines, der inzwischen oft vergisst, die Zähne zu putzen. Von Matthias Fiedler

  • Sagen Sie jetzt nichts, Lindsey Vonn

    Sagen Sie jetzt nichts, Lindsey Vonn

    Die Skirennfahrerin über die perfekte Hocke, Small-Talk mit Präsident Obama und ihren größten Feind auf der Piste.

  • Ein Bild von einem Duft

    Ein Bild von einem Duft

    Das Auge riecht mit: Wir haben sechs Parfums der Saison in ihre Bestandteile zerlegt und fotografisch in Szene gesetzt.