Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 30°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 33/2014 Gesellschaft/Leben

Luxus - Export

Christoph Cadenbach  Fotos: Jörg Brüggemann

Wohin verschwinden die Autos, die in Deutschland gestohlen werden? Von den teuren Modellen taucht ein großer Teil im fernen Tadschikistan wieder auf. Eine Reise dorthin zeigt, dass das mit vielen korrupten Zöllnern zu tun hat - und dem merkwürdigen Herrscher des Landes.

Auf den Straßen der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe fahren auffallend viele Luxusautos. Auch Staatspräsident Emomalii Rahmon ist allgegenwärtig - wie auf dem Plakat oben, auf dem er in einem Kornfeld steht. Er inszeniert sich als fürsorglicher Landesvater, seine Politik aber hat nur sehr wenige Tadschiken reich gemacht.
  • Sagen Sie jetzt nichts, Ulrich Noethen

    Der Schauspieler Ulrich Noethen im Interview ohne Worte über seine Patchworkfamilie, sein maskulines Timbre und das ultimative Fieslingsgesicht.

  • Anzeige

    Käfighaltung

    Der Fotograf Arko Datto sammelt Aufnahmen von Webcams aus Zoos. Seine Bilder sind zugleich schrecklich und rührend. Ein Gespräch über den Sinn von Tierhaltung und die Frage, ob Artenschutz sie rechtfertigt.

    Interview: Marc Baumann
  • Sagen Sie jetzt nichts, Björn Ulvaeus

    ABBA-Gitarrist Björn Ulvaeus im Interview ohne Worte über alte Bühnenoutfits, seine Reaktion, wenn irgendwo »Waterloo« läuft, und eine Frage, die er nie mehr hören möchte.

  • Sagen Sie jetzt nichts, Joshua Kimmich

    Der Fußballprofi Joshua Kimmich im Interview ohne Worte über seinen häufigsten Gesichtsausdruck auf Instagram, das »Mia san mia«-Gefühl und seinen Plan B zum Fußballer-Leben.

  • Sagen Sie jetzt nichts, Jochen Schweizer

    Der Erlebnis-Verkäufer Jochen Schweizer im Interview ohne Worte über die gefährlichste Sportart, Tage ohne Adrenalin und seinen früheren Beruf als Stuntman.

  • Verrückte Nudel

    Auf Sardinien wird die komplizierteste Pasta der Welt gemacht. Aber wohl nicht mehr lange: Kaum jemand beherrscht noch die Zubereitung. Zeit für eine  Rettungsmission.

    Von Jakob Schrenk