Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 19°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 33/2014 Gesellschaft/Leben

Luxus - Export

Christoph Cadenbach  Fotos: Jörg Brüggemann

Wohin verschwinden die Autos, die in Deutschland gestohlen werden? Von den teuren Modellen taucht ein großer Teil im fernen Tadschikistan wieder auf. Eine Reise dorthin zeigt, dass das mit vielen korrupten Zöllnern zu tun hat - und dem merkwürdigen Herrscher des Landes.

Auf den Straßen der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe fahren auffallend viele Luxusautos. Auch Staatspräsident Emomalii Rahmon ist allgegenwärtig - wie auf dem Plakat oben, auf dem er in einem Kornfeld steht. Er inszeniert sich als fürsorglicher Landesvater, seine Politik aber hat nur sehr wenige Tadschiken reich gemacht.
  • Sagen Sie jetzt nichts, Philipp Rösler

    Der ehemalige FDP-Vorsitzende im Interview ohne Worte über seine Jahre als Vizekanzler, seinen neuen Job und darüber, wie man mit Häme umgeht.

  • Anzeige

    »In Wahllokalen sieht man, was typisch Deutsch ist«

    Mülleimer als Wahlurnen, schummriges Kneipenlicht hinter den Kabinen: Die Fotografen Ansgar Dlugos und Manuel Kaufmann haben die Skurrilität von Wahllokalen in Bildern festgehalten.

    Interview: Laura Krzikalla
  • Sagen Sie jetzt nichts, Emilia Schüle

    Die Schauspielerin im Interview ohne Worte über ihre kindliche Seite, ihr Liebesleben und Vergleiche mit Jennifer Lawrence.

  • Sagen Sie jetzt nichts, Götz Alsmann

    Der Musiker und Moderator im Interview ohne Worte über schlechte Tischmanieren, gutes Essen und die kommunikative Kraft einer gemeinsamen Mahlzeit.

  • »Die Puppen sind eine Möglichkeit, angstfrei lieben zu können«

    Wie fühlt es sich an zu lieben, ohne Liebe zurückzubekommen? Die Fotografin Julia Steinigeweg hat mit Frauen und Männern gesprochen, die mit menschenähnlichen Puppen zusammenleben.

    Interview: Laura Krzikalla
  • Selfies statt Selbstfindung

    Beim »Burning Man«-Fest in der Wüste Nevadas geht es um Selbstverwirklichung und Anderssein. Das war zumindest mal die Idee, bis die Internet-Milliardäre und Paris Hilton vorbeikamen.

    Von Michaela Haas