Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -6°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 33/2014 Gesellschaft/Leben

Luxus - Export

Christoph Cadenbach  Fotos: Jörg Brüggemann

Wohin verschwinden die Autos, die in Deutschland gestohlen werden? Von den teuren Modellen taucht ein großer Teil im fernen Tadschikistan wieder auf. Eine Reise dorthin zeigt, dass das mit vielen korrupten Zöllnern zu tun hat - und dem merkwürdigen Herrscher des Landes.

Auf den Straßen der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe fahren auffallend viele Luxusautos. Auch Staatspräsident Emomalii Rahmon ist allgegenwärtig - wie auf dem Plakat oben, auf dem er in einem Kornfeld steht. Er inszeniert sich als fürsorglicher Landesvater, seine Politik aber hat nur sehr wenige Tadschiken reich gemacht.
  • Was darf ein guter Regisseur niemals tun?

    Der Filmregisseur Wolfgang Petersen über Hollywood-Freundschaften, die Besonderheiten der Ostfriesen und die Frage, was Amerikaner besser können als die Deutschen.

    Fotos: Alfred Steffen
  • Anzeige

    Was können Sie, was Manuel Neuer nicht kann?

    Der Handballtorwart Andreas Wolff über seinen Gesichtsausdruck zum »Gegner auffressen«, exklusive Torwart-Verletzungen und was er besser kann als Manuel Neuer. 

  • Leichter als Luft

    Novy Urengoy wurde am Reißbrett für die Arbeiter der Erdgas-Firmen entworfen. Der Sommer dauert dort gerade einmal 35 Tage. Den Rest des Jahres versinkt die Stadt in tiefem Schnee. Yanina Shevchenko hat das Leben dort dokumentiert.

    Interview: Kim Lucia Ruoff
  • »Ich wurde ausgelacht, weil ich Reis aß«

    Der Fotograf AnRong Xu erklärt, warum Nicht-Weiße es gerade schwer haben in Amerika – und warum viele ältere US-Chinesen dennoch für Trump gestimmt haben.  

    Interview: Kim Lucia Ruoff
  • Leben im Sperrgebiet

    Vor 30 Jahren explodierte Reaktor 4 im Kernkraftwerk Tschernobyl. Der Fotograf Pierpaolo Mittica reist seit 15 Jahren immer wieder dorthin, um das Leben der Menschen in der Sperrzone zu dokumentieren.

    Von Kim Lucia Ruoff
  • Was bedeutet Münchner Freiheit für Sie?

    Der Filmproduzent Oliver Berben über seine Allüren, die Bussi-Bussi-Gesellschaft und was ihm zuerst einfällt, wenn er an seine Mutter denkt.

    Fotos: Alfred Steffen