Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 10/2016 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Hanna Schygulla

Fotos: Axel Martens

Hanna Schygulla im Interview ohne Worte über Verführung, Frauenbilder und ihren Lebensregisseur Rainer Werner Fassbinder.

Was würden Sie den Frauen von heute gerne mitgeben?
  • »Übersteigertem Nationalismus bin ich immer wieder begegnet«

    Kein schöner Land: Der niederländische Fotograf Otto Snoek hat nationale Feiertage und Großereignisse in ganz Europa begleitet. Dabei hat er herausgefunden, wie schlecht es um den Kontinent wirklich steht.

    Interview: Jona Spreter
  • Anzeige

    Sagen Sie jetzt nichts, Olga Scheps

    Die Pianistin Olga Scheps im Interview ohne Worte über ihren dreißigsten Geburtstag, die Techno-Band Scooter und den Kölner Karneval.

  • »Diese Zeit war viel freizügiger, als wir denken«

    Sie tanzte mit Josephine Baker, kannte Marlene Dietrich und Thomas Mann: Ruth Landshoff war das Glamour Girl der Weimarer Republik. Anhand neu entdeckter Nacktfotos erklärt der Literaturwissenschaftler Jan Bürger, warum sie eine der fortschrittlichsten Frauen ihrer Ära war.

    Interview: Johannes Waechter
  • »Alkohol spielt im deutschen Brauchtum eine wichtige Rolle«

    Saufen, schießen und toten Gänsen die Köpfe abreißen: Der Fotograf Moritz Reich hat alte Bräuche in ganz Deutschland dokumentiert. Er stieß dabei auf viel Herzlichkeit, aber auch auf Misstrauen. Und auf jede Menge Bier. -->

    Interview: Jona Spreter
  • Sagen Sie jetzt nichts, Robert Habeck

    Der Grünen-Politiker Robert Habeck im Interview ohne Worte über Komplimente für sein Äußeres, seine »Supersensibilität« und die Frage, was er auf einen Jamaika-Urlaub mitnehmen würde.

  • Von drauß' vom Walde komm ich her

    Die Fotografin Lorraine Hellwig hat vier Aussteiger begleitet, die sich in der Schweiz im Wald verstecken und dort ein denkbar einfaches Leben führen. Gefunden hat sie die Vier allerdings auf ungewöhnliche Weise.

    Interview: Stefanie Witterauf