Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Fußball

  • »Ich tauche in den Muskel«
    Anzeige
    Fußball

    »Ich tauche in den Muskel«

    Entweder kann dieser Mann zaubern - oder er ist einfach der beste Mannschaftsarzt der Welt. Hier erklärt der Orthopäde Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt die Geheimnisse seines Erfolgs (und ja: Ein bisschen magisch klingen die manchmal wirklich). Interview: Dirk Schönlebe und Werner Bartens

  • Auf Schritt und Tritt
    Fußball

    Auf Schritt und Tritt

    Mit Hightechkameras und Datenbanken lässt sich der Fußball bis ins winzigste Detail analysieren. Aber wollen wir das? Marc Baumann

  • Ewige Verlierer
    Fußball

    Ewige Verlierer

    Im aktuellen SZ-Magazin schreibt Bastian Obermayer über seine tragische Liebe zu 1860 München. Die Bayern-Fans in unserer Redaktion wollen das nicht unkommentiert lassen: Zehn Gründe, warum die Löwen und ihre Fans nerven.

  • Anzeige
  • Fußball

    "Ich hatte ein perfektes Leben."

    Von Giesing nach Central Park South: Der Kaiser Franz Beckenbauer spricht im Interview über das Glück des Reisenden, botswanische Spinnen, Groupies aus Paraguay und den Geruch Argentiniens. Thilo Komma-Pöllath (Interview)

  • Wie wichtig ist Fußball wirklich?
    Fußball

    Wie wichtig ist Fußball wirklich?

    Zwei Autoren, zwei Antworten: Einer hat sich ein Leben lang mit Fußball beschäftigt und wird auch in Zukunft nicht davon lassen können. Der andere kann sich nichts Schöneres vorstellen als die Einsamkeit auf den Straßen, während alle anderen für 90 Minuten aus dem Weg sind.

  • Olé Olé? Oje!
    Fußball

    Olé Olé? Oje!

    Toni und Ribéry einzukaufen war ja nett, aber: Das wahre Problem des FC Bayern sind die Fans im Stadion. Rainer Stadler

  • Zwischen den Pfosten
    Fußball

    Zwischen den Pfosten

    Oliver Kahn - seine Laufbahn in Bildern.

  • Hacke, Spitze, Tor …
    Fußball

    Hacke, Spitze, Tor …

    … und nun also ist Italien Weltmeister. Vorher aber musste man 64 Spiele in 31 Tagen ansehen. Und man lebte ja weiter. Man musste essen, trinken, arbeiten, Kinder erziehen, schlafen. Dass das überhaupt zu schaffen war! Wie, daran erinnert sich unser Kolumnist Axel Hacke. Axel Hacke

  • Anzeige
    Fußball

    Das Spiel ist aus

    Über die Zeit vor der Weltmeisterschaft ist alles geschrieben worden. Über die Zeit danach allerdings noch nicht: eine erste Bilanz vor dem Eröffnungsspiel. Till Raether