Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 12°
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Kunst

  • Alles vom Kleinsten
    Anzeige
    Kunst

    Alles vom Kleinsten

    In einem Lastenfahrstuhl in New York steckt ein winziges Museum. An keinem anderen Ort erfährt man mehr über unsere seltsame Gegenwart. Von Peter Richter

  • Monsieur Louvre
    Kunst

    Monsieur Louvre

    Wie ist es, das berühmteste Museum der Welt zu leiten? Verzweifelt man nicht angesichts des Selfie-Stangen-Waldes vor der Mona Lisa? Der Direktor des Museums, Jean-Luc Martinez, sagt im Interview entschieden Nein. Von Gabriela Herpell

  • Frau im Spiegel
    Kunst

    Frau im Spiegel

    Unser Autor konnte dieses eine Gemälde, das so oft als Buch-Cover verwendet wird, nicht mehr sehen. Bis er dessen wahren Sinn verstand. Von Thomas Steinfeld

  • Anzeige
  • »Der Knoten ist das Zentrum meines Lebens«
    Kunst

    »Der Knoten ist das Zentrum meines Lebens«

    Jens Risch macht seit 16 Jahren jeden Tag Tausende von Knoten in naturfarbenen Seidenzwirn. Ein Gespräch über Kunst und Beharrlichkeit. Interview: Tobias Haberl

  • Enttäuschte Liebe
    Kunst

    Enttäuschte Liebe

    Lange Zeit war der chinesische Künstler für die Deutschen eine Art Ersatz-Dalai-Lama. Seit er in Berlin lebt, ist das Verhältnis aber getrübt. Wie konnte es dazu kommen? Von Xifan Yang

  • »Ein ähnliches Geräusch wie Bomben«
    Kunst

    »Ein ähnliches Geräusch wie Bomben«

    Der Klangkünstler Samson Young hat die Welt bereist, um die Töne von Glocken zu studieren. Dabei stellte er auch fest, dass Glocken dem Frieden genauso dienen wie dem Krieg. Interview: Julia Rothhaas

  • Graffiti: Was steht da eigentlich?
    Kunst

    Graffiti: Was steht da eigentlich?

    Der französische Künstler Mathieu Tremblin schreibt Graffiti ordentlich nach. Dennoch bleiben viele Fragen offen. Von Rainer Stadler

  • Schmerzdame
    Kunst

    Schmerzdame

    Qualität kommt von Qual – auf niemanden trifft dieser Ausspruch mehr zu als auf Marina Abramovic: Um ihr Publikum aufzurütteln, nimmt die Performance-Künstlerin Folter und Gefahr auf sich.

  • »Wir haben die Möglichkeit, Dinge auferstehen zu lassen«
    Anzeige
    Kunst

    »Wir haben die Möglichkeit, Dinge auferstehen zu lassen«

    Auf ihrem Raubzug durch Irak und Syrien zerstörten Terroristen des IS Kunstwerke mit Bulldozern und Vorschlaghämmern. Die iranische Künstlerin Morehshin Allahyari entschloss sich zum Widerstand – mit dem 3D-Drucker. Von Annabel Dillig