bedeckt München 24°
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Kunst

  • »Ich fühle mich zu den Schatten hingezogen«
    Anzeige
    Kunst

    »Ich fühle mich zu den Schatten hingezogen«

    Haris Epaminonda ist 1980 in Nikosia, Zypern, geboren und lebt heute in Berlin. Sie hat sich auf die Collagentechnik spezialisiert und zum Beispiel Denkmäler zerschnitten. Von Haris Epaminonda

  • »Farbe wäre zu verführerisch«
    Kunst

    »Farbe wäre zu verführerisch«

    Die Fotos der Kroatin Tanja Deman zeigen die unberührte und reiche, aber auch fragile und durch Ausbeutung hochgefährdete Wasserwelt - in schwarz-weiß.

  • »Vielleicht brauchen wir eine Sauerei«
    Kunst

    »Vielleicht brauchen wir eine Sauerei«

    Francesc Ruiz kreiert eine Sauerei aus Grenzen - eine Kombination aus Comicelementen und Strategien der Konzeptkunst. Von Francesc Ruiz

  • Anzeige
  • »Menschen verwandeln sich in Monster«
    Kunst

    »Menschen verwandeln sich in Monster«

    Wael Shawky ist einer der renommiertesten Gegenwartskünstler Ägyptens. In seiner Arbeit untersucht er Zäsuren und Übergänge in der Geschichte der arabischen Welt. Von Wael Shawky

  • »Diktator Hitze«
    Kunst

    »Diktator Hitze«

    Heiße Sonnenstrahlen, glühender Sand: Der Diktator in Daniel Tchetchiks Bildern ist die Hitze. Von Daniel Tchetchik

  • »Vier kleine Märchen«
    Kunst

    »Vier kleine Märchen«

    Mounira Al Solh nimmt in der libanesischen Kunstszene eine Sonderstellung ein, weil ihre Arbeiten, die gesellschaftspolitische Themen wie Migration und sozialen Eskapismus behandeln, fast immer von Humor und Leichtigkeit getragen sind. Von Mounira Al Solh

  • Ein riesiger Teich
    Kunst

    Ein riesiger Teich

    In der Antike war das Mittelmeer ein einheitlicher Zivilisationsraum. Heute ist es in sehr verschiedene Teile zerfallen. An den Nahtstellen begegnen sich Touristen und Flüchtlinge. Beide sind entwurzelt: die einen für ein paar Wochen - die anderen für immer. Von Thomas Steinfeld

  • »Die Vögel sind geköpft«
    Kunst

    »Die Vögel sind geköpft«

    Während Millionen von Menschen aus Syrien fliehen, lebt und arbeitet Youssef Abdelke weiter in der Hauptstadt Damakus. Er gehört zu den bedeutendsten Künstlern Syriens. Von Youssef Abdelke

  • »Leere Utopie«
    Anzeige
    Kunst

    »Leere Utopie«

    Mohamed Bourouissa wurde 1978 in Algerien geboren, heute lebt und arbeitet er in Paris. Im Zentrum seiner Arbeiten stehen Menschen, die sich an den Rändern der Gesellschaft bewegen.