Anzeige

Alle Texte zu Musik

  • »Gitarre spielen zu viele, das gibt nicht viel her«

    »Gitarre spielen zu viele, das gibt nicht viel her«

    Der Straßenmusiker Koji Matsumoto ist seit Jahren auf der ganzen Welt unterwegs. Er weiß, wo die Passanten spendabel sind und wie man mit einem Rucksack als Wohnungsersatz auskommt. Von Lars Reichardt (Interview)

  • »Im Bett bin ich jeden Abend allein«

    »Im Bett bin ich jeden Abend allein«

    Auch dieses Jahr ist der Produzent Pharrell Williams an jedem zweiten Sommerhit beteiligt. Hier verrät er ein paar Geheimnisse - über seinen 40. Geburtstag, Schoko-Erdbeeren und Brad Pitt. Von Tobas Haberl

  • »Man muss die italienische Politik als Komödie verstehen, sonst wird man verrückt«

    »Man muss die italienische Politik als Komödie verstehen, sonst wird man verrückt«

    Und trotzdem will der Sänger Paolo Conte nicht in den Abgesang auf sein Land einstimmen. Von Jörg Häntzschel (Interview)

  • Anzeige
  • Tuba or not tuba

    Tuba or not tuba

    So was wie LaBrassBanda dürfte es eigentlich gar nicht geben: mit bayerischer Blasmusik in die Popcharts. Das Wunder wird noch größer, wenn man sich anschaut, wer dahintersteckt: lauter dickschädelige Individualisten. Von Johannes Waechter

  • Tanz den Matsoukas

    Tanz den Matsoukas

    Wenn Pop-Diven ihren Hintern schütteln, dann, weil Melina Matsoukas es so will. Von der Regisseurin lassen sich alle ihre Videos drehen: Beyoncé, Rihanna, Alicia Keys, Kylie Minogue, Christina Aguilera, Gwen Stefani (und manchmal auch Männer). Von Lara Fritzsche

  • »Auf Sand und Kies klingt's mies«

    »Auf Sand und Kies klingt's mies«

    Nach 300 Zapfenstreichen gibt Volker Wörrlein, der Dirigent des deutschen Stabsmusikkorps, den Taktstock ab und geht in Rente. Ein paar abschließende Einsichten zum richtigen Ton am roten Teppich. Von Johannes Schweikle (Interview)

  • Der Unfassbare

    Der Unfassbare

    Daniel Barenboim ist Künstler und Machtmensch, Israeli und Palästinenser, Dirigent und Pianist. Für seine drei Orchester ist er ständig auf Reisen, aber nie im Stress. Vor seinem 70. Geburtstag haben wir ihn ein halbes Jahr quer durch Europa begleitet. Porträt eines in sich ruhenden Rastlosen. Von Tobias Haberl

  • Liebe, die ins Ohr geht

    Liebe, die ins Ohr geht

    Für den Schlagersänger Andy Borg würde die Dresdnerin Karin Witt alles tun. Denn keiner sonst versorgt sie so zuverlässig mit großen Träumen für den kleinen Alltag. Von Christoph Cadenbach

  • Melodie des Grauens

    Melodie des Grauens

    Wer ein Lied im Kopf hat und es nicht mehr loswird, fühlt sich dem Wahnsinn nahe. Aber was passiert da in unserem Hirn? Und was genau ist das überhaupt: ein Ohrwurm? Von Max Fellmann