Anzeige

Alle Texte zu Kino/Film/Theater

  • »Ich war jede Nacht bis zum Anschlag besoffen«

    »Ich war jede Nacht bis zum Anschlag besoffen«

    Der Schauspieler John Goodman ist gerade wieder in großartigen Rollen zu sehen. Was man ihm kaum mehr anmerkt: Er war jahrelang harter Alkoholiker. Von Lars Jensen (Interview)

  • Der Acht-Milliarden-Dollar-Mann

    Der Acht-Milliarden-Dollar-Mann

    Als Kind musste Tom Hanks stundenlang allein Bus fahren - heute sucht der erfolgreichste Schauspieler aller Zeiten in seinen Rollen die Einsamkeit. Ein Gespräch über die Momente im Leben, in denen ein Mann auf sich selbst gestellt ist. Von Alexandros Stefanidis (Interview)

  • »Ich habe den Erfolg nicht gepachtet«

    »Ich habe den Erfolg nicht gepachtet«

    Er hat mit seinen Filmen mehr Deutsche ins Kino gelockt als jeder andere, in den letzten Jahren musste Michael »Bully« Herbig aber auch Flops verkraften. Und jetzt? Eine neue Sitcom, ein neuer Film. Ein Gespräch übers Weitermachen. Von Max Fellmann (Interview)

  • Anzeige
  • »Ob King Kong mich verändert hat? Oh ja!«

    »Ob King Kong mich verändert hat? Oh ja!«

    Andy Serkis spielt die berühmtesten Affen der Filmgeschichte - andere Rollen sind ihm inzwischen egal. Er sagt: lieber spannende Tiere als eindimensionale Menschen. Von Tobias Kniebe (Interview)

  • »Ich fand immer alle schöner als mich«

    »Ich fand immer alle schöner als mich«

    Die Schauspielerin Hanna Schygulla wird siebzig. Zeit für eine seelische Sitzung. Von Sven Michaelsen (Interview)

  • »Mein Freiheitsbedürfnis ist krankhaft«

    »Mein Freiheitsbedürfnis ist krankhaft«

    Frauen wie Fanny Ardant gibt es nur im französischen Kino: so furchtlos, so wild entschlossen, das Leben zu leben, im Guten wie im Schlechten. Ein Gespräch über die Liebe und ihre Konsequenzen. Von Gabriela Herpell (Interview)

  • »Ich wusste halt immer: in der nächsten Runde kann ich tot sein«

    »Ich wusste halt immer: in der nächsten Runde kann ich tot sein«

    Daniel Brühl spielt den Rennfahrer Niki Lauda. Eine Begegnung, bei der es um Leben und Tod geht. Von Max Fellmann und Lorenz Wagner (Interview)

  • »Man sollte einen Film machen, der nie endet«

    »Man sollte einen Film machen, der nie endet«

    Mit seiner Heimat-Trilogie schuf der Regisseur Edgar Reitz ein Jahrhundertepos. Jetzt kommt die Fortsetzung in die Kinos - und dreht die Zeit zurück ins 19. Jahrhundert. Ein Gespräch über das gebrochene Verhältnis der Deutschen zu ihren Landschaften und die ewige Unmöglichkeit, eine Heimat zu finden. Von Thomas Bärnthaler und Gabriela Herpell (Interview)

  • Ein Mann mit Brüchen

    Ein Mann mit Brüchen

    Mads Mikkelsen spielt Serienkiller und Bond-Bösewichte - und ist trotzdem mehr als nur ein Action-Star. Ob das mit seiner Ausbildung in Ausdruckstanz zu tun hat? Von Gabriela Herpell (Interview)