Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Literatur

  • »Das Selbstmitleid ist weg«
    Anzeige
    Literatur

    »Das Selbstmitleid ist weg«

    Der Schriftsteller Clemens J. Setz ist erst 32 und blickt schon zurück: auf seine ersten Schreibversuche, denn: »Nur lesen und nie schreiben, das ist wie geküsst werden, ohne selbst küssen zu dürfen.« Interview: Tobias Haberl

  • Richard Davids Fluch
    Literatur

    Richard Davids Fluch

    In jedem Bücherregal stehen Werke, die der Besitzer nicht gelesen hat. Und auch nie lesen wird. Eine Übersicht der wichtigsten ungelesenen Bestseller. Von Lisa Goldmann und Lea Hampel

  • »Am tiefsten sitzt die Angst davor, ausgelacht zu werden«
    Literatur

    »Am tiefsten sitzt die Angst davor, ausgelacht zu werden«

    Als Kind war er ständig auf der Hut vor dem tyrannischen Vater. Heute schreibt Karl Ove Knausgård sehr erfolgreich über sein Leben - mit dem toten Vater im Nacken. Ein Gespräch mit einem Schonungslosen. Von Gabriela Herpell

  • Anzeige
  • »Frauen, die ihrem Verlangen nachgeben, sind stark«
    Literatur

    »Frauen, die ihrem Verlangen nachgeben, sind stark«

    Früher zog Helen Walsh durch Liverpools Spelunken und wollte Sex. Heute lebt sie auf der anderen Seite der Stadt - und schreibt über Sex. Von Lisa Frieda Cossham

  • »Es hatte sich einiges aufgestaut«
    Literatur

    »Es hatte sich einiges aufgestaut«

    Franz Kafkas Brief an den Vater ist eine der erbarmungslosesten Abrechnungen, die ein Sohn je geschrieben hat. Der Kafka-Biograf Reiner Stach hat sich mehr als zwanzig Jahre mit dem Schriftsteller und dessen Familie auseinandergesetzt - und dabei auch etwas über sich selbst als Sohn gelernt. Interview: Sven Michaelsen

  • »Ich stelle mir immer Leserinnen vor«
    Literatur

    »Ich stelle mir immer Leserinnen vor«

    Früher schrieb Nick Hornby über Fußball und Pop - heute gilt er als einer der wenigen Autoren, die gut aus weiblicher Perspektive schreiben können. Ein Gespräch über Frauen. Max Fellmann (Interview)

  • »Ich war dünn und zäh und zornig«
    Literatur

    »Ich war dünn und zäh und zornig«

    Jonathan Franzen hat ein Buch über Karl Kraus geschrieben - und über seine Studienzeit in Deutschland, als Franzen Kraus lieben lernte. Lars Reichardt (Interview)

  • »Kein Kritiker der Welt kann mir den Schmerz zufügen, den mir das Leben zufügen kann«
    Literatur

    »Kein Kritiker der Welt kann mir den Schmerz zufügen, den mir das Leben zufügen kann«

    Den neuen Roman von James Frey begleiten eine TV-Show, eine App, eine Filmtrilogie und eine Goldschatz-Suche für die Leser. Verrückt - oder die Zukunft des Buchmarktes? Gabriela Herpell (Interview)

  • »Wir bieten ihnen ein zweites Leben«
    Anzeige
    Literatur

    »Wir bieten ihnen ein zweites Leben«

    Die Frankfurter Buchmesse ist vorbei. Die meisten neuen Bücher werden sich deutlich schlechter verkaufen als erhofft - wie immer. Dann interessiert sich niemand mehr für die Werke. Außer diesem Mann. Lars Reichardt (Interview)