Anzeige

Alle Texte zu Literatur

  • Mein Wille geschehe

    Mein Wille geschehe

    Posthum erscheint jetzt das letzte Buch des Schriftstellers Wolfgang Herrndorf. Er hinterlässt ein großes Werk. Und eine schwierige Frage: Wie darf man sterben? Von Kathrin Passig

  • Allem Zauber wohnt ein Anfang inne

    Allem Zauber wohnt ein Anfang inne

    Samantha Shannon wuchs mit den Abenteuern von Harry Potter auf, jetzt wird sie selbst als neue J. K. Rowling gefeiert, hat einen Vertrag für eine Romanserie, sieben Bände, Vorschuss 120 000 Euro. Samantha Shannon ist gerade mal 21 Jahre alt. Kann das gut gehen? Von Roland Schulz

  • »Ich kann nicht anders: Ich muss nörgeln«

    »Ich kann nicht anders: Ich muss nörgeln«

    Zum Tod von Marcel Reich-Ranicki: Seine besten Sätze aus der unvergessenen Fernsehsendung »Das Literarische Quartett«, von Anfang bis Zwist. Von Alex Rühle (Zusammenstellung)

  • Anzeige
  • »Der Zombiefilm erlaubt uns den Blick des Psychopathen«

    »Der Zombiefilm erlaubt uns den Blick des Psychopathen«

    An diesem Freitag veröffentlicht der Schriftsteller Daniel Kehlmann seinen neuen Roman F. Ein Gespräch über Untote, Tränen beim Kinofilm Bambi und die lebensverändernde Erfahrung, Schopenhauer zu lesen. Von Michael Ebert und Sven Michaelsen (Interview)

  • Dein Buch liest dich

    Dein Buch liest dich

    Die Geheimdienste kontrollieren unsere Mails, unsere Telefonate. Und wenn wir ein E-Book lesen, geht die Überwachung weiter - das könnte die Literatur für immer verändern. Von Lara Fritzsche

  • Der Letzte seiner Art

    Der Letzte seiner Art

    Der Hanser-Chef Michael Krüger hat in seiner jahrzehntelangen Karriere viele Literaturnobelpreisträger verlegt und noch mehr Bestseller. Ende des Jahres verabschiedet er sich in den Ruhestand. Jetzt erzählt er von den ganz großen Begegnungen. Von Thomas Bärnthaler und Gabriela Herpell (Interview)

  • »Man kann nicht alles allein schaffen«

    »Man kann nicht alles allein schaffen«

    Warum tauchen in den Büchern von Cornelia Funke ständig Banden auf? Die Bestseller-Autorin über rebellische Mädchen und überschätzte Liebe. Von Lisa Frieda Cossham (Interview)

  • »Ich schreibe mit der Hand, ohne zu sehen, was ich schreibe«

    »Ich schreibe mit der Hand, ohne zu sehen, was ich schreibe«

    Der Schriftsteller Ernst Augustin, ewiger Geheimtipp der deutschen Literatur, ist 85 Jahre alt und erblindet. Arbeitet aber einfach weiter. Ein Gespräch über das Trotzdem. Von Malte Herwig und Sven Michaelsen (Interview)

  • Seitenwechsel

    Seitenwechsel

    Der Suhrkamp-Verlag verkauft jetzt Notizbücher im Design seiner berühmten Buchreihen - aber notiert man deshalb klügere Gedanken? Von Andreas Bernard