Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Männer

  • »Ich bin immer noch ein Punk, nur habe ich jetzt einen Schneider«
    Anzeige
    Männer

    »Ich bin immer noch ein Punk, nur habe ich jetzt einen Schneider«

    Der große Melancholiker Nick Cave spricht über Freude. Gabriela Herpell (Interview)

  • Nein, danke
    Männer

    Nein, danke

    »Was kann daran schwierig sein?, dache ich. Und es wurde eine harte Prüfung.« Unser Autor nahm sich vor, ein Jahr lang nichts zu kaufen. Ein wertvoller Verzicht. David Pfeifer

  • »Es geht nicht um Einsamkeit, es geht um Distanz«
    Männer

    »Es geht nicht um Einsamkeit, es geht um Distanz«

    Der Schriftsteller Ferdinand von Schirach fühlt sich, als gehöre er nicht dazu. Meistens will er das auch gar nicht. Tobias Haberl (Interview)

  • Anzeige
  • »Auf einem Fluss, in Wüsten, im Krieg. An meine Grenzen gehen. Mich spüren«
    Männer

    »Auf einem Fluss, in Wüsten, im Krieg. An meine Grenzen gehen. Mich spüren«

    Unter Männern gilt Angst als feige. Unser Autor sagt: Sie ist ein Geschenk. Michael Obert

  • Wann ist ein Mann ein Mann?
    Männer

    Wann ist ein Mann ein Mann?

    Klar darf er auch mal unsicher sein - es kommt aber sehr darauf an, wann. Eine Frau klärt auf. Michèle Roten

  • Lichtblick
    Männer

    Lichtblick

    Wir haben die neuen Automodelle hinter einem Seidentuch geparkt - und so ihr wahres Wesen enthüllt. Sechs Momente der Erleuchtung.

  • »Schatz, halt doch mal kurz!«
    Männer

    »Schatz, halt doch mal kurz!«

    Männer tragen keine Handtaschen? Doch - wenn Frauen sie ihnen in die Hand drücken. Manchen Männern verleiht das sogar jede Menge Lässigkeit.

  • Frohe Botschaft
    Männer

    Frohe Botschaft

    Glück beschreiben? Ganz schwierig. Ein paar Stars finden seltsame Worte dafür, dass sie Vater werden. Meike Mai (Redaktion)

  • Paul Julien Robert
    Anzeige
    Männer

    Paul Julien Robert

    Er wurde 1979 in die Kommune des Aktionskünstlers Otto Muehl hineingeboren. Die österreichischen Kommunarden wollten sich von Eltern, Autoritäten, Ängsten und dem klassischen Bild der Kleinfamilie befreien. Klingt nach Freiheit - stattdessen aber entstand eine streng hierarchische Gruppe, in der alle Muehls Befehlen folgten. Paul-Julien Robert, der mit seiner Mutter bis 1991 in der Kommune lebte, spricht heute von einer Zeit der Angst und Unsicherheit. Ulrike Schuster (interview)