• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 14°
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Politik

  • Wir hätten da mal ein paar Fragen
    Anzeige
    Politik

    Wir hätten da mal ein paar Fragen

    Kurz vor Ende der Legislaturperiode haben wir allen 620 Abgeordneten der Fraktionen des Deutschen Bundestages einen Fragebogen zugeschickt. Darin baten wir sie, Geheimes zu verraten, Persönliches preiszugeben und Peinliches zu gestehen. 289 haben uns geantwortet.

  • Die Ergebnisse der Befragung im Detail
    Politik

    Die Ergebnisse der Befragung im Detail

    Für die Titelgeschichte des aktuellen SZ-Magazins haben wir unsere Bundestagsabgeordneten befragt. Die Antworten aus dem Heft finden Sie hier aufgeschlüsselt.

  • »Ich würde wieder genauso handeln«
    Politik

    »Ich würde wieder genauso handeln«

    Im Herbst 1977 entführten Terroristen der Rote Armee Fraktion den Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer und forderten im Gegenzug die Freilassung inhaftierter RAF-Häftlinge. Für zwei Männer wurden die nächsten Wochen zu den schwersten ihres Lebens: Schleyers Sohn Hanns-Eberhard tat alles, um die Freilassung seines Vater aus der Geiselhaft zu erwirken. Bundeskanzler Helmut Schmidt entschied sich gegen einen Austausch. Nach 44 Tagen ermordete die RAF Schleyer. Hier sprechen Hanns-Eberhard Schleyer und Helmut Schmidt zum ersten Mal öffentlich. Thomas Bärnthaler und Malte Herwig (Interview)

  • Anzeige
  • Der Unvollendete
    Politik

    Der Unvollendete

    Das einstige Leichtgewicht Guido Westerwelle hat sich zum seriösen Staatsmann gewandelt. Kommt gut an, im Ausland wie zu Hause. Nur die Freunde in seiner angeschlagenen Partei sehnen sich nach den alten Zeiten, als Westerwelle der meistgehasste Politiker war. Warum? Eyelyn Roll

  • »Die wirkliche Politik ist klein, grau, hässlich und schweißtreibend«
    Politik

    »Die wirkliche Politik ist klein, grau, hässlich und schweißtreibend«

    Ein Gespräch über den Beruf des Politikers zwischen Wolfgang Thierse, der im September nach 24 Jahren den Bundestag verlässt, und Christian Nürnberger, der zum ersten Mal dort einziehen möchte. Andreas Bernard und Evelyn Roll (Interview)

  • Zäh la vie
    Politik

    Zäh la vie

    Eine Frau kämpft sich durch: Rachida Dati wurde berühmt als Justizministerin unter Nicolas Sarkozy. Ganz Frankreich rätselte, wer der Vater ihrer Tochter ist. Jetzt sitzt sie im EU-Parlament, hat aber schon das nächste Ziel vor Augen - Bürgermeisterin von Paris. Gabriela Herpell

  • Kein gutes Zeichen
    Politik

    Kein gutes Zeichen

    Schon mit ihren Logos wollen Terroristen Angst und Schrecken verbreiten. Aber die Symbole, die sie dafür verwenden, sind nicht immer der Knaller. Marco Maurer (Interview)

  • Erwin, wie tief willst du noch sinken?
    Politik

    Erwin, wie tief willst du noch sinken?

    Solche Fragen muss sich Erwin Huber jetzt von Parteifreunden gefallen lassen. Als Politiker hat er fast alles erreicht, war CSU-Generalsekretär und Parteichef. Aber er hat sich entschlossen, noch einmal für den bayerischen Landtag zu kandidieren – als einfacher Abgeordneter. Warum tut er sich das an? Annette Ramelsberger

  • »Alle Meinungen, die Claudia vertritt, halte ich für falsch« – »Geht mir genauso mit dir!«
    Anzeige
    Politik

    »Alle Meinungen, die Claudia vertritt, halte ich für falsch« – »Geht mir genauso mit dir!«

    Claudia Roth und Günther Beckstein waren mal erbitterte Gegner. Heute sind sie Freunde, jenseits aller Parteigrenzen. Und haben sich eine Menge zu sagen. Vor allem zur Frage, wie sehr man bei den Niederlagen des anderen mitleidet. Thomas Bärnthaler und Gabriela Herpell (Interview)