Anzeige

Alle Texte zu Außenpolitik

  • 2322 Tage Einsamkeit

    2322 Tage Einsamkeit

    Sechs Jahre lang saß Ingrid Betancourt als Geisel im Dschungel. Seit ihrer Befreiung vor wenigen Wochen feiert die ganze Welt sie als Heldin. Von ihrem alten Leben aber ist nichts mehr übrig - nicht mal ihre engsten Freunde. Von Peter Burghardt

  • Wer will mich?

    Wer will mich?

    Bis Januar 2010 will Barack Obama das amerikanische Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba schließen. Doch wohin mit den Gefangenen? Wir stellen einige der Inhaftierten vor. Von Till Krause

  • Weggefährte

    Weggefährte

    Der Historiker Dietmar Herz reiste für das SZ-Magazin bereits zum dritten Mal in ein Krisengebiet. Hier spricht er über seine Erfahrungen. Von Rainer Stadler (Interview)

  • Anzeige
  • Schritt für Schritt

    Schritt für Schritt

    Toleranz statt Konfrontation: Die Rolle der USA im Nahen Osten hat sich dank Barack Obama grundlegend geändert. Jetzt muss es Obama gelingen, den persischen Präsidenten Ahmadinedschad in den Griff zu kriegen - denn im Iran entscheidet sich das Schicksal der ganzen Region. Von Stefan Kornelius

  • Deutschland führt Krieg

    Deutschland führt Krieg

    Wie viele deutsche Soldaten müssen noch fallen, bis die Regierung den Einsatz in Afghanistan endlich beim Namen nennt? Von Stefan Kornelius

  • Morgenland ohne Morgen

    Morgenland ohne Morgen

    Kein Gesetz, kein Frieden, keine Zukunft: In den Gebieten zwischen Kabul und Peschawar haben die Taliban die Macht übernommen, hier entscheidet sich, wie es mit Afghanistan weitergehen wird. Unser Autor ist dorthin gereist, wo fast kein westlicher Journalist mehr unterwegs ist: mitten in eine Region, die kurz vor der Explosion steht. Von Dietmar Herz

  • Oh W!

    Oh W!

    Wer war noch mal George W. Bush? Ach ja, richtig. Obamas Vorgänger versucht gerade, sich an die Freizeit zu gewöhnen - und geht seinen Nachbarn ziemlich auf die Nerven. Von Bill Minutaglio (Text)

  • Das verblutende Land

    Das verblutende Land

    Eigentlich wollte der italienische Fotograf Marco Vernaschi eine Reportage über Drogendealer im afrikanischen Guinea-Bissau machen. Doch dann geriet er mitten in einen grausigen Krieg zwischen Militär und Politik: Erst wurde der oberste General getötet, dann fuhr Vernaschi zum Haus des Präsidenten, den Soldaten gerade ermordet hatten. Ein Fotobericht aus dem Herzen der Hölle. Von Marco Vernaschi für das Pulitzer Center (Recherche und Fotos)

  • Späte Sieger

    Späte Sieger

    Der Platz des Himmlischen Friedens: Vor 20 Jahren demonstrierten hier die Studentenführer Shen Tong, Li Lu und Wang Dan gegen das chinesische Regime. Heute leben Sie in den USA, zwei von ihnen als Millionäre. Die Geschichte dreier Idealisten, die gegen den Kommunismus kämpften und, jeder auf seine Weise, im Kapitalismus ankamen. Von Georg Diez