Anzeige

Alle Texte zu Aus dem Magazin

  • Es grünt so grün

    Es grünt so grün

    Hübsches kleines Wunder: Mitten in Berlin, auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof, wachsen Tomaten und Salate. Die Frage ist nur: Wie lang wird es das Großstadtparadies noch geben? Von Christoph Cadenbach

  • »Ich finde hier Dinge, nach denen ich gar nicht gesucht habe«

    »Ich finde hier Dinge, nach denen ich gar nicht gesucht habe«

    Der britische Modedesigner Paul Smith über die kreative Kraft der Unordnung. Von Thomas Bärnthaler (Interview)

  • Brett Piet

    Brett Piet

    So schön, dass sie es ins Museum geschafft haben: Mit Möbeln aus Altholz ist der Holländer Piet Hein Eek zum Designstar geworden. Besuch bei einem, der viel mehr ist als nur ein Recycling-Held. Von Thomas Bärnthaler

  • Anzeige
  • Freut euch des Hebens

    Freut euch des Hebens

    Bevor Möbel eine Wohnung verschönern, müssen sie erst mal den Umzug überstehen. Die Neuheiten der Saison im Härtetest.

  • Essen mit Köpfchen

    Essen mit Köpfchen

    Wurstsemmel? Butterbreze? Wer auf dem Schulhof der Star sein will, braucht eine Brotzeit mit Comicmotiven. Das kann man lustig finden - oder doch eher übermotiviert. Von Julia Grosse

  • Sie hatten ihm die Hände um den Hals gelegt und zugedrückt

    Sie hatten ihm die Hände um den Hals gelegt und zugedrückt

    Der Schweizer Schriftsteller Paul Nizon blickt zurück auf 82 Jahre Einsamkeit. Lebende Literaturgeschichte, ebenso bedeutend wie erfolglos. Von Sven Michaelsen (Interview)

  • Ein Traum von einer Frau

    Ein Traum von einer Frau

    Die ganze Welt redet seit Monaten von Lana Del Reys Hits, von ihrem Image als Vamp, als Femme fatale, als große Verführerin. Aber eins weiß man immer noch nicht: Was findet sie eigentlich selbst verführerisch? Von Antje Wewer

  • »Das Ego ist ein Schuft, der einen in Geiselhaft nimmt«

    »Das Ego ist ein Schuft, der einen in Geiselhaft nimmt«

    1969 hatte er Yoko Ono und John Lennon vor seinem Mikrofon – beide nackt. Bereits damals galt der östrreichische Künstler André Heller als Exzentriker und Wahnsinniger. Heute, nach Lebenskrisen, Drogen und Totenanbetungen, hat er beschlossen glücklich zu sein. Von Sven Michaelsen (Interview)

  • So gefall hick mir

    So gefall hick mir

    Träumen denn nicht alle Männer davon, sich mutiger zu kleiden? Hier ein guter Rat: Gehen Sie beschwipst einkaufen. Denn nüchtern fühlt sich der moderne Mann oft genug wie eine Flasche. Von Sebastian Glubrecht