Anzeige

Alle Texte zu Familie

  • Kommt da irgendwann ein Mensch?

    Kommt da irgendwann ein Mensch?

    Warten und hoffen, bangen und trösten: Nirgends liegen Freude und Verzweiflung so nahe beieinander wie in einem Kinderwunschzentrum. Unsere Autorin hat die Ärzte dort bei der Arbeit begleitet. Von Kerstin Greiner (Text); Ulrike Myrzik, Manfred Jarisch (Fotos)

  • Entstehungsgeschichten

    Entstehungsgeschichten

    Für die einen ein Schock, der das ganze Leben prägt, für die anderen eine fast normale Erkenntnis: Vier Menschen erzählen, wie sie erfuhren, dass sie Kinder anonymer Väter sind – und welche Fragen sie seitdem bewegen. Von Bastian Obermayer (Protokolle)

  • Oh, ihr Fröhlichen!

    Oh, ihr Fröhlichen!

    Vater-Mutter-Kind? Nein, das Glück kennt viel mehr Möglichkeiten: Zu Besuch bei fünf ungewöhnlichen Familien, die es ohne künstliche Befruchtung nie gegeben hätte. Von Carolin Wiedemann (Protokolle); Albrecht Fuchs (Fotos)

  • Anzeige
  • Und wie nennen wir es jetzt?

    Und wie nennen wir es jetzt?

    Früher sagte man »Familie«, und alles war klar. Aber die Erfindung der Reproduktionsmedizin hat diese simple Vorstellung ziemlich über den Haufen geworfen. Im Zeitalter von Samenbanken, Leihmüttern und anonymen Spenderlisten müssen wir uns neu orientieren. Ein Essay. Von Andreas Bernard

  • Der unsichtbare Dritte

    Der unsichtbare Dritte

    Er weiß nicht, wie viele Paare er tatsächlich zu Eltern gemacht hat, aber der Samenspender Lothar Christoph hat gegeben, was er konnte: »Ein gutes Gefühl war das schon.« Von Tobias Haberl

  • Jetzt will er Schrippen!

    Jetzt will er Schrippen!

    Hilfe, mein Sohn berlinert: Unser Autor fragt sich, ob es eine gute Idee war, mit der Familie von München nach Prenzlauer Berg zu ziehen. Von Andreas Bernard

  • Verbrannte Seelen

    Verbrannte Seelen

    Als Griechenland in Flammen stand, starben auch eine Mutter und ihre vier Kinder im Feuer. Ihr Mann könnte nun über die Zukunft des Landes entscheiden. Von Alexandros Stefanidis

  • Zur Sache, Schätzchen

    Zur Sache, Schätzchen

    Parteifreunde, Kommentatoren und andere selbst ernannte Moralapostel tun sich derzeit leicht, Horst Seehofers Liebesleben zu verurteilen. Zu leicht, meint unser Ethik-Experte Rainer Erlinger. Von Rainer Erlinger

  • Familie mal andersrum

    Familie mal andersrum

    Karl-Heinz Hornung, 45, hat zwei Kinder und keine Frau. Aus dem Alltag eines alleinerziehenden Vaters.