Anzeige

Alle Texte zu Kunst

  • Die dunkle Seite des Humors

    Die dunkle Seite des Humors

    Josef Lee zeichnet Märchen in Kinderbuch-Ästhetik. Aber die Geschichten selbst sind dann doch eher für Erwachsenenaugen. Wir sprachen mit ihm über seinen Blog, das »Museum of Modern Fiction«. Von Hakan Tanriverdi

  • Eine Bühne für die Kunst

    Eine Bühne für die Kunst

    Seit 1990 geben wir einmal pro Jahr unser Heft aus der Hand. Hier sehen Sie, welche Künstler die Edition 46 des SZ-Magazins in den vergangenen Jahren gestaltet haben. Von Dominik Wichmann

  • Die Erotik des Banalen

    Die Erotik des Banalen

    Der Künstler Hans-Peter Feldmann dokumentiert die ganz normale Welt, in der wir leben – aber er tut das mit einem Blick, der im Normalen stets das Besondere entdeckt. Von Julian Heynen

  • Anzeige
  • Sagen Sie jetzt nichts

    Sagen Sie jetzt nichts

    Wie bei jeder Edition 46 haben wir auch in diesem Jahr dem Künstler ein paar Fragen gestellt. Hans-Peter Feldmann hat sich entschieden, sie in der Sprache seiner Kunst zu beantworten.

  • Menschen

    Menschen

    Ein Bilderzyklus von Hans-Peter Feldmann für das Magazin der Süddeutschen Zeitung

  • »München ist ziemlich ironiefrei«

    »München ist ziemlich ironiefrei«

    Sieben Jahre lang leitete Chris Dercon das Haus der Kunst und machte aus einem traditionellen Museum einen Ausstellungsort von Weltruf. 2011 verabschiedet er sich nach London, vorher zieht er noch Bilanz. Von Thomas Bärnthaler (Interview)

  • Nach Hause fotografieren

    Nach Hause fotografieren

    Ist die Schweiz das bessere Japan? Der Künstler David Favrod ist in Kobe geboren und im Wallis aufgewachsen – und zeigt in seinen Bildern ungeahnte Verbindungen. Von Thomas Bärnthaler

  • Nur ankommen ist schöner

    Nur ankommen ist schöner

    Von wegen grenzenlose Freiheit. Dass der Himmel auch zur Hölle werden kann, weiß keiner so gut wie unser Illustrator Christoph Niemann - er fliegt regelmäßig von New York nach Berlin. Ein Reisebericht.

  • Die Ordnung der Dinge

    Die Ordnung der Dinge

    Das Durcheinander in den Museen ist einfach nicht mehr zu ertragen. Also haben wir mal aufgeräumt - und die Werke thematisch sortiert. Ein Vorschlag am Beispiel des Louvre.