Anzeige

Alle Texte zu Aus dem Magazin

  • Die Könige des Bosporus

    Die Könige des Bosporus

    Istanbul, die Hunde, die Katzen – es ist ein merkwürdiges Verhältnis. Zu Millionen leben die Tiere auf den Straßen, halb gejagt, halb geliebt, manche von ihnen fast schon Prominente. Und so viel ist sicher: Ohne sie wäre die Geschichte der Stadt eine ganz andere. Von Kai Strittmatter

  • Das Reich des Künstlers

    Das Reich des Künstlers

    Leben in der Lava: César Manrique hat auf Lanzarote ein surrealistisches Reich geschaffen, das perfekt in einen Bond-Film passen würde. Von Max Fellmann

  • Die Maulwurfsstadt

    Die Maulwurfsstadt

    In der Wüste von Australien liegt der bizarre Ort Coober Pedy. Unzählige Hügel, in denen Menschen wohnen – und Hunderte von Kilometer drum herum: nichts. Von Kerstin Greiner

  • Anzeige
  • Süßes? Saures? Wie wär's mit: gar nichts?

    Süßes? Saures? Wie wär's mit: gar nichts?

    Bald ist Halloween, und alle tun so, als sei das wichtig. Aber der Unsinn mit den Kürbissen ist ja nur der Anfang – warum schauen wir uns eigentlich jedes dämliche Fest aus Amerika ab? Von Meike Winnemuth

  • Great, Baby!

    Great, Baby!

    Werden die Frauen immer größer? Oder die Männer immer kleiner? Der Rockstar Bryan Adams fotografierte in New York die Begegnung zweier Spezies: Tatjana Patitz und Michael J. Fox.

  • Nur der Mond scheint allen gleich

    Nur der Mond scheint allen gleich

    Für uns ist ein Kinderzimmer selbstverständlich, für andere unvorstellbarer Luxus: Unser Fotograf hat weltweit Schlafstätten von Kindern dokumentiert.

  • Hallo, jemand zu Hause?

    Hallo, jemand zu Hause?

    In Berlin-Grunewald feiert sich die alte Bundesrepublik: Richard von Weizsäcker spielt Tennis, ein paar Gelehrte gehen spazieren uind der Besucher fragt sich: Wann ist noch mal die Mauer gefallen? Porträt eines verdächtig stillen Sehnsuchtsorts. Von Georg Diez

  • Die Jugend

    Das Mode Special des Süddeutsche Zeitung Magazins widmet sich auf 124 Seiten ganz dem Thema Mode und Lifestyle

  • Betr.: Bis morgen in alter Frische!

    Betr.: Bis morgen in alter Frische!

    Keine festen Arbeitsplätze mehr, höchstens noch hier und da ein Rollcontainer - die wirklich modernen Büros arbeiten längst an ihrer Auflösung. Ein Streifzug Von Andreas Bernard