Anzeige

Alle Texte zu Kunst

  • "Ein Drittel der zeitgenössischen Kunstwerke wird nie wieder die Preise von 2008 erzielen"

    Jahrelang wurden im internationalen Kunstmarkt absurde Summen gezahlt, aber die Finanzkrise hat auch diese Blase platzen lassen. Der Wirtschaftswissenschaftler Don Thompson erklärt, warum der Markt am Boden ist, wer in Wirklichkeit die Preise bestimmt – und welche Künstler trotz allem ihren Wert nie verlieren. Von Malte Herwig (Interview)

  • "Ich kann Ihnen die Handlung Seite für Seite erzählen..."

    Die Künstlerin Paulina Olowska über das Wesen ihrer Arbeit und das Konzept dieser Edition 46. Von Julia Decker und Holger Liebs (Interview)

  • Denkst du an Warschau?

    Denkst du an Warschau?

    In dem Collagenzyklus Denkst du an Warschau? den Paulina Olowska exklusiv für das SZ-Magazin angefertigt hat, erzählt sie eine Liebesgeschichte, eingebettet in ein Stadtporträt des postkommunistischen Warschau. Von Paulina Olowska

  • Anzeige
  • Und wieder war es ein Abenteuer

    Und wieder war es ein Abenteuer

    In der Redaktion des SZ-Magazins herrschte wochenlang Anspannung, Mitarbeiter erkundigten sich neugierig, welcher Künstler diesmal die Edition 46 gestalten werde. Schließlich kommt es nur einmal, in der 46. Woche des Jahres, vor, dass wir unser Heft aus der Hand geben. Hier sehen Sie, welche Künstler die Edition 46 in den vergangenen Jahren gestaltet haben.

  • Weniger (viel, viel weniger) ist mehr

    Weniger (viel, viel weniger) ist mehr

    Der Engländer Willard Wigan baut die kleinsten Miniaturen der Welt - und beweist: Große Kunst hat nichts mit Größe zu tun. Oder eben doch. Von Christine Zerwes

  • Ausverkauft für immer

    Ausverkauft für immer

    Leere Schaufenster, ausgeräumte Läden: Langsam, aber sicher verändert die Wirtschaftskrise unsere Innenstädte. Der Künstler Florian Süssmayr, der sich sonst vor allem als Maler mit den Details des Großstadtalltags beschäftigt, zeigt hier ausnahmsweise Fotos: Er hat die letzten Tage einer Hertie-Filiale dokumentiert. Ein Abschied in Bildern. Von Lars Reichardt

  • Ganz weit vorn

    Ganz weit vorn

    Mit diesem Schritt beginnt das 21. Jahrhundert endlich auch in der Kunst: David Hockney verzichtet auf Leinwand und Pinsel - er malt jetzt am liebsten auf seinem Mobiltelefon. Von Martin Gayford (Text)

  • "Ich war in Gedanken immer woanders"

    Seit fast 60 Jahren zeichnet der Franzose Sempé die Welt, wie sie ihm (und uns) lieber wäre. Ein Gespräch über kleine Weisheiten und große Begegnungen. Von Michaela Haas (Interview)

  • Spuren des Schreckens

    Spuren des Schreckens

    Die Kunst, die Stadt und der Tod: Seit der Maler Norbert Bisky in Mumbai aus nächster Nähe die Terroranschläge erlebte, die mehr als 170 Menschen töteten, arbeitet er daran, die Bilder in seinem Kopf zu Bildern auf der Leinwand zu machen. Hier zeigt er sie zum ersten Mal. Von Julia Rothhaas (Interview)