• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Kunst

  • »München ist ziemlich ironiefrei«
    Anzeige
    Kunst

    »München ist ziemlich ironiefrei«

    Sieben Jahre lang leitete Chris Dercon das Haus der Kunst und machte aus einem traditionellen Museum einen Ausstellungsort von Weltruf. 2011 verabschiedet er sich nach London, vorher zieht er noch Bilanz. Thomas Bärnthaler (Interview)

  • Nach Hause fotografieren
    Kunst

    Nach Hause fotografieren

    Ist die Schweiz das bessere Japan? Der Künstler David Favrod ist in Kobe geboren und im Wallis aufgewachsen – und zeigt in seinen Bildern ungeahnte Verbindungen. Thomas Bärnthaler

  • Nur ankommen ist schöner
    Kunst

    Nur ankommen ist schöner

    Von wegen grenzenlose Freiheit. Dass der Himmel auch zur Hölle werden kann, weiß keiner so gut wie unser Illustrator Christoph Niemann - er fliegt regelmäßig von New York nach Berlin. Ein Reisebericht.

  • Anzeige
  • Die Ordnung der Dinge
    Kunst

    Die Ordnung der Dinge

    Das Durcheinander in den Museen ist einfach nicht mehr zu ertragen. Also haben wir mal aufgeräumt - und die Werke thematisch sortiert. Ein Vorschlag am Beispiel des Louvre.

  • Vom Leben gezeichnet
    Kunst

    Vom Leben gezeichnet

    Die Kritzeleien des Schotten David Shrigley wirken auf den ersten Blick naiv, auf den zweiten verraten sie, wie wir wirklich sind: böse und verlogen und dumm und hilflos - aber dabei wenigstens ziemlich lustig. Tobias Haberl

  • Zahlen fürs Malen
    Kunst

    Zahlen fürs Malen

    Früher rannte Francesca von Habsburg mit blankem Po über die Jetset-Parties. Heute weiß sie, was sie mit ihrem Namen (und ihrem Geld) anstellen soll. Meike Winnemuth

  • Kunst

    "Hoffnung ist für mich ein dubioser Begriff"

    Josephine Meckseper glaubt nicht an Heilserwartungen, sondern nur an einen Fortschritt im Denken. Deshalb will sie mit ihrer Kunst aufklären. Julia Decker und Lars Reichardt (Interview)

  • Kunst

    "Mich interessiert der katholische Fetischismus"

    In ihren Arbeiten spielt die amerikanische Künstlerin Kiki Smith häufig mit religiösen Motiven. Julia Decker und Lars Reichardt (Interview)

  • Hoffnung
    Anzeige
    Kunst

    Hoffnung

    "Damit ihr Hoffnung habt" - So lautet das Motto des Ökumenischen Kirchentags, der gerade in München zu Ende gegangen ist. Damit die Hoffnung auch ihren Weg zu Ihnen findet, haben wir vier Künstler gebeten, das Thema in Bilder zu fassen. Julia Decker und Lars Reichardt