Anzeige

Alle Texte zu Gesellschaft/Leben

  • Zeichen einer anderen Zeit

    Zeichen einer anderen Zeit

    Das Grenzschild am Checkpoint Charlie war eines der bekanntesten Symbole des Kalten Krieges. Seit fast 25 Jahren steht es in Berlin im Museum. Ein Amerikaner behauptet aber, das Schild 1990 gestohlen zu haben und es in seinem Haus in Los Angeles zu lagern. Welches ist das Original? Von Andreas Bernard und Justin Jampol

  • Schau links, schau rechts, schau geradeaus

    Schau links, schau rechts, schau geradeaus

    ... und trotzdem landest du im Krankenhaus: Jeden Tag gibt es auf Deutschlands Straßen zehn Tote und tausend Verletzte. Deshalb versuchen Verkehrsplaner, die Kreuzungen der großen Städte sicherer zu machen. Mit Ampeln. Mit Schildern. Mit Tricks. Und dennoch bauen die Autofahrer einen Unfall nach dem anderen. Von Rainer Stadler

  • Einfach treiben lassen

    Einfach treiben lassen

    Vielleicht sagen Sie das besser mal Ihrem Chef: Oft ist es in Krisensituationen am sinnvollsten, auf Aktionismus zu verzichten und erst mal gar nichts zu tun. Und das gilt vom Büroalltag bis zur Weltwirtschaftspolitik. Von Holm Friebe

  • Anzeige
  • Tacheles

    Tacheles

    Jerusalem. Heilige Stadt, geschundene Stadt. Symbol und Schauplatz des ewigen Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern. Während die Diplomaten nach drei Jahren Stillstand wieder über Grenzen und Machtverhältnisse verhandeln, sind wir nach Jerusalem gefahren, um mit den Menschen zu reden, für die es bei alldem um ihre Heimat geht. Ein Stadtgespräch. Von Tobias Haberl, Malte Herwig und Peter Münch (Interview)

  • Zwischen den Welten

    Zwischen den Welten

    Flüchtlingszelte sehen in jedem Land der Erde gleich aus, seit 80 Jahren. Jetzt hat der Designer Daniel Kerber ein neues Zelt entwickelt. Seine Erfindung könnte das Leben von 45 Millionen Flüchtlingen verbessern - weil sie sich Menschen, Wetter und Umgebung überraschend anpasst. Von Christoph Gurk und Lea Hampel (Interview)

  • Einsame Spitze

    Einsame Spitze

    Der Elektriker Armin Glas wohnt mit 43 noch bei seinen Eltern, aber er will hoch hinaus. Sein Traum: in jedem Land der Welt den höchsten Berg zu besteigen. Von Tobias Haberl

  • Schritt für Schritt

    Schritt für Schritt

    Als Deutschlands größte Drogeriekette Schlecker 2012 pleitegeht, verlieren 27 000 Menschen ihren Job, die meisten davon sind Frauen. Arbeitskräfte ohne »Anschlussverwendung« nannte man sie in Berlin. Das hat viele Schlecker-Frauen wütend gemacht und angespornt: Jetzt gründen sie selber etwas - ihre eigene Drogeriekette. Von Lara Fritzsche

  • Früher: Kippen Heute: tippen

    Früher: Kippen Heute: tippen

    Wo früher graue Schwaden aufstiegen, flackern heute die Displays: Das Smartphone hat die Zigarette abgelöst - als Accessoire, als Pausenfüller, als Alltagsgegenstand. Von Andreas Bernard

  • Im Reich des Todes

    Im Reich des Todes

    Die ganze Welt schaut nach Kairo - zugleich foltern Beduinen auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel Tausende afrikanische Migranten, um Lösegeld zu erpressen. Und gleich nebenan machen ahnungslose deutsche Touristen Urlaub. Unterwegs durch eine Region, in der kriminelle Gewalt, Tourismus und Weltpolitik nahe beieinanderliegen. Von Michael Obert