Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°
Anzeige
Anzeige

Heft 11

2017
  • Es hätte noch so viel zu besprechen gegeben
    Anzeige
    Männer

    Es hätte noch so viel zu besprechen gegeben

    Der Vater unserer Autorin ist seit 28 Jahren tot. Sie vermisst ihn bis heute, besonders während einem großen Sportereignis. Eine anrührende Erinnerung. Von Gabriela Herpell

  • Kinderlos glücklich
    Männer

    Kinderlos glücklich

    Unser Autor liebt seine Freiheit. Aber allmählich fragt er sich, ob das größte Abenteuer nicht noch wartet. Von Lars Gaede

  • »Dieser Typ aus der zweiten Klasse macht mir Angst«
    Männer

    »Dieser Typ aus der zweiten Klasse macht mir Angst«

    Wenn ein Mädchen anfängt, sich für Jungen zu interessieren, brechen schwere Zeiten an. Jedenfalls für ihren Vater. Von Marc Baumann

  • Anzeige
  • Eine Million Portionen Sperma
    Tiere/Pflanzen

    Eine Million Portionen Sperma

    Wie der Zuchtbulle »Ensenada Taboo Planet« aberwitzig viele Nachkommen zeugte – bis auf einmal die Viehzucht revolutioniert wurde. Von Roland Schulz

  • Der Sohn-Code
    Gesundheit

    Der Sohn-Code

    Als Henry Markram ein autistisches Kind bekam, war er bereits ein berühmter Hirnforscher. Er stürzte sich auf die Frage, was Autismus wirklich ist. Seine Antworten stellen auf den Kopf, was man bisher über die Krankheit zu wissen glaubt. Von Lorenz Wagner

  • »Ich hatte immer das Gefühl, ich genüge ihm nicht«
    Musik

    »Ich hatte immer das Gefühl, ich genüge ihm nicht«

    Wenn alle Welt immer nur nach dem Vater fragt: Die Schauspielerin Isabel Karajan über ihre lebenslange Flucht aus dem Schatten eines Genies. Protokoll: Florian Zinnecker

  • Frühe Fanfaren
    Männer

    Frühe Fanfaren

    Was am eigenen Vater am meisten genervt hat, macht man mit seinen Kindern nun selbst: Fünf prominente Väter über ungewollte Wiederholungen.

  • »Bei meinem Vater schwingt unsere ganze Geschichte mit«
    Männer

    »Bei meinem Vater schwingt unsere ganze Geschichte mit«

    Woher komme ich? Wie wurde ich erzogen? Und was verbindet mich mit diesem alten Herrn? Acht renommierte Fotografen erklären die Beziehung zu ihren Vätern - in Bildern und Texten.

  • Zum Dahinschmelzen
    Stil leben

    Zum Dahinschmelzen

    Da wird jeder weich: Glasbläser haben für uns Flakons aktueller Herrendüfte erhitzt und zu neuen Skulpturen geformt.

  • Sagen Sie jetzt nichts, Michael Verhoeven
    Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Michael Verhoeven

    Der Regisseur Michael Verhoeven im Interview ohne Worte über Koteletten, die wilden Siebziger und das Geheimnis seiner fünfzigjährigen Ehe.

  • Der Stammtisch-Blues
    Das Beste aus aller Welt

    Der Stammtisch-Blues

    Wie kann man Ruhe bewahren in unruhigen Zeiten? Axel Hackes neues Vorbild ist ein 93-jähriger Brite. Von Axel Hacke

  • Charmanter Banause
    Die Gewissensfrage

    Charmanter Banause

    Muss ich meine Anmerkungen in einem ausgeliehenen Buch wieder wegradieren, auch wenn sie für andere Leser hilfreich sind? Von Dr. Dr. Rainer Erlinger

  • »Monte Baldo« – Gardasee, Italien
    Hotel Europa

    »Monte Baldo« – Gardasee, Italien

    Wenn man schon beim Aufwachen lachen muss, weil alles so schön ist, ist man im richtigen Hotel angekommen. Von Lara Fritzsche

  • Wiener Akt
    Gewinnen

    Wiener Akt

    Der Maler Egon Schiele kann froh sein, dass es zu seiner Zeit noch keine Shitstorms gab. Mit unserem Gewinnspiel begeben wir uns auf die Spuren des Skandalkünstlers in Wien.

  • Wildschweinragout
    Das Kochquartett

    Wildschweinragout

    Auch für gestandene Jäger ist es nicht leicht, ein Wildschwein zu erlegen. Gelingt es, muss es für das Wildschweinragout unserer Spitzenköchin über eine Stunde lang schmoren. Von Anna Schwarzmann

  • Wie angegossen
    Anzeige
    Kosmos

    Wie angegossen

    Der Künstler Abraham Poincheval trug bei seiner letzten Performance einen schwarzen Anzug, doch diese orangefarbenen Shorts würden die artistischen Höchstleistungen bestimmt genau so gut aushalten. Von Max Scharnigg