Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Leben

  • Die Welt im Griff
    Anzeige
    Leben

    Die Welt im Griff

    Der Mensch möchte mitbestimmen, ob die Sonne scheint, die Ampel grün wird oder die Lieblingsmannschaft gewinnt. Dafür betrügt er sich auch gern selbst. Über das Phänomen der Kontrollillusion. Von Garbriela Herpell

  • Alles im grünen Bereich
    Leben

    Alles im grünen Bereich

    Ein Bad muss keine sterile Zelle sein. Mit den richtigen Pflanzen lassen sich sogar Duschvorhang und Fußmatte ersetzen.

  • Meine Beiden
    Leben

    Meine Beiden

    Else Buschheuer nahm ein schwules Paar aus dem Nahen Osten auf. Und fand sich in der Mutterrolle wieder: ein Berg von Verantwortung, fruchtlose Ermahnungen – und die Unmöglichkeit des Loslassens.      Von Else Buschheuer

  • Anzeige
  • Ab in die Kiste
    Leben

    Ab in die Kiste

    Mit einer Holzkiste auf dem Rad zeigt man Liebe zur Umwelt - und Leichtgläubigkeit. Von Susanne Schneider

  • Trübe Tassen
    Leben

    Trübe Tassen

    Je hässlicher ein Becher, desto hartnäckiger hält er sich in der Büroküche. Unsere Autorin vermutet dahinter ein soziologisches Prinzip. Von Meike Winnemuth

  • Gar kein Klacks
    Leben

    Gar kein Klacks

    Ständig hat unsere Autorin irgendwo einen kleinen Fleck. Das bringt sie auf ein ganz großes Thema: das Verzeihen.      Von Susanne Schneider

  • Ich wär' so gern eine andere
    Leben

    Ich wär' so gern eine andere

    Einmal im Jahr nimmt sich unsere Autorin zwei Wochen Auszeit und macht alles, was sie sich sonst im Alltag nicht erlaubt. Dabei fragt sie sich: Kann man als Erwachsener noch mal ein völlig anderer Mensch werden? Eine Nachforschung. Von Susanne Schneider

  • Klappt doch!
    Leben

    Klappt doch!

    Über den Siegeszug eines Möbelstücks, das die meiste Zeit unsichtbar ist: das Schrankbett. Von Susanne Schneider

  • Schreck, lass nach
    Anzeige
    Leben

    Schreck, lass nach

    Unser Autor ist äußerst schreckhaft. Das ist lästig – und vor allem peinlich. Was soll er tun? Von Max Fellmann