Anzeige

Alle Texte zu Gesellschaft/Leben

  • Nachtschatten

    Nachtschatten

    Seit September 2014 trägt die Kunststudentin Emma Sulkowicz eine Matratze mit sich, sobald sie auf dem Campus der Columbia University in New York unterwegs ist. Sie sagt, auf so einer Matratze sei sie von ihrem deutschen Kommilitonen Paul Nungeßer vergewaltigt worden. Der Fall macht seitdem weltweit Schlagzeilen. Dem SZ-Magazin haben nun beide ihre Geschichte erzählt. Von Christoph Cadenbach

  • Der Mozart unter den Texten

    Der Mozart unter den Texten

    »Der Woody Allen des Barock«, »der Heino der Literatur«, »der Brad Pitt des Saarlands«: Solche Vergleiche haben unseren Autor sehr gestört - bis er verstand, dass es sich um Kunst handelt.

  • gelöscht

    gelöscht Von Andrian Kreye

  • Anzeige
  • Letzte Hilfe

    Letzte Hilfe

    Die Polin Sophia M. pflegt alte Menschen in Deutschland und wohnt bei ihnen, bis sie sterben. Dann zieht sie weiter. Ein Erfahrungsbericht über Nähe und Einsamkeit, über Liebe und Abschied. Von Susanne Donner (Protokoll)

  • Billige Witze

    Billige Witze

    Ein Comedy-Theater in Barcelona hat einen drolligen Weg aus der Krise gefunden: Lachen gegen Geld. Von Roland Schulz

  • War gut gemeint

    War gut gemeint

    Kaum war der Tsunami vor zehn Jahren verebbt, kamen zahllose humanitäre Organisationen nach Südostasien. Sie haben viel Not gelindert - aber die Geschichte zweier Nachbardörfer in Indien zeigt: Hilfe kann auch einigen Schaden anrichten. Von Susanne Schneider

  • Leben und sterben lassen

    Leben und sterben lassen

    Unsere Autorin hatte eine sehr glückliche Gans. Sie hat sie gemeinsam mit ihrem Sohn besucht, gefüttert - und zu Sankt Martin gegessen. Protokoll eines Schlachtplans. Von Renate Meinhof

  • Ansichtsmache

    Ansichtsmache

    Dank Twitter und Facebook bildet man sich seine Meinung so schnell wie nie zuvor - auch zu Dingen, die man gar nicht kennt. Von Till Raether

  • Das Tollhaus

    Das Tollhaus

    Die Gesellschaft hatte sie aufgegeben, also zogen Bedürftige, psychisch Kranke und Ex-Kriminelle in ein Südtiroler Haus. Kaum beaufsichtigt, finden viele zurück ins Leben. Wie kann das sein? Von Christian Heinrich