bedeckt München 26°
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Kunst

  • Graffiti: Was steht da eigentlich?
    Anzeige
    Kunst

    Graffiti: Was steht da eigentlich?

    Der französische Künstler Mathieu Tremblin schreibt Graffiti ordentlich nach. Dennoch bleiben viele Fragen offen. Von Rainer Stadler

  • Schmerzdame
    Kunst

    Schmerzdame

    Qualität kommt von Qual – auf niemanden trifft dieser Ausspruch mehr zu als auf Marina Abramovic: Um ihr Publikum aufzurütteln, nimmt die Performance-Künstlerin Folter und Gefahr auf sich.

  • »Wir haben die Möglichkeit, Dinge auferstehen zu lassen«
    Kunst

    »Wir haben die Möglichkeit, Dinge auferstehen zu lassen«

    Auf ihrem Raubzug durch Irak und Syrien zerstörten Terroristen des IS Kunstwerke mit Bulldozern und Vorschlaghämmern. Die iranische Künstlerin Morehshin Allahyari entschloss sich zum Widerstand – mit dem 3D-Drucker. Von Annabel Dillig

  • Anzeige
  • Zum Heulen schön
    Kunst

    Zum Heulen schön

    Ein Fotograf hat die Tränen seiner Freunde unter dem Mikroskop aufgenommen - und festgestellt: Man kann ihnen ansehen, warum sie vergossen wurden. Von Till Krause

  • Das ist Kunst, das kann weg
    Kunst

    Das ist Kunst, das kann weg

    Wenn Reinigungskräfte Kunstwerke zerstören oder – wie zuletzt in Mannheim – in den Müll werfen, ist die Häme groß. Dabei kommen manche Exponate so überhaupt erst zu Ruhm. Eine tragikomische Übersicht unbeabsichtigter Kunstzerstörung. Von Oliver Beckhoff

  • Hang zum Malen
    Kunst

    Hang zum Malen

    Die meisten Ski- und Wanderpanoramen, die weltweit in Gebirgen hängen, hat Heinz Vielkind aus Österreich gemalt. Zu Besuch bei einem Künstler, der für seine Arbeit Berge versetzt – und das ist auch wörtlich gemeint. Von Till Krause

  • »Zieh in den Krieg! Mach Kunst!«
    Kunst

    »Zieh in den Krieg! Mach Kunst!«

    Michael D. Fay hatte neun Jahre lang den Auftrag, für die US-Armee Kunstwerke anzufertigen. Nicht im Atelier, sondern im Feld, unter anderem in Afghanistan und im Irak. Jetzt ist der »US War Artist« im Ruhestand. Interview: Lea Hampel

  • »Wir leben in bebenden Zeiten«
    Kunst

    »Wir leben in bebenden Zeiten«

    Nidhal Chamekh wurde 1985 in Tunesien geboren. In seinen Werken beschäftigt er sich mit dem Verlust des Gleichgewichts, der Tatsache, dass die Dinge nicht mehr zu sein scheinen, wie sie mal waren. Von Nidhal Chamekh

  • »Ich fühle mich zu den Schatten hingezogen«
    Anzeige
    Kunst

    »Ich fühle mich zu den Schatten hingezogen«

    Haris Epaminonda ist 1980 in Nikosia, Zypern, geboren und lebt heute in Berlin. Sie hat sich auf die Collagentechnik spezialisiert und zum Beispiel Denkmäler zerschnitten. Von Haris Epaminonda