Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 26°
Anzeige
Anzeige

Alle Texte zu Fernsehen

  • 60 Stunden Blut und Sex am Stück
    Anzeige
    Fernsehen

    60 Stunden Blut und Sex am Stück

    Um endlich mitreden zu können, guckte unser Autor vor dem Start der siebten Staffel von »Game of Thrones« alle 60 bisherigen Folgen hintereinander. Danach roch er streng - und blickte anders auf die Welt. Von Krisha Kops

  • »Freuen Sie sich auf die Zukunft?« – »Welche Zukunft?«
    Fernsehen

    »Freuen Sie sich auf die Zukunft?« – »Welche Zukunft?«

    Alfred Biolek war einer der schillerndsten Talkmaster des 20. Jahrhunderts. Zuletzt ist es still um ihn geworden. Das SZ-Magazin hat ihn zum Interview getroffen – es wurde ein melancholisches Gespräch. Von Tobias Haberl

  • »Ich kann schroff und kriegerisch bis zum Autismus sein«
    Fernsehen

    »Ich kann schroff und kriegerisch bis zum Autismus sein«

    Seine Memoiren schreiben? Findet Hannelore Hoger zu eitel. Und hat es doch gemacht. Warum? Ein Gespräch über unlustige Schauspielkollegen, eine Beerdigung, auf der Bier gekocht wurde und den Abschied von ihrer Paraderolle Bella Block. 

  • Anzeige
  • Glänzende Vorstellung
    Fernsehen

    Glänzende Vorstellung

    Seit dreißig Jahren arbeitet der Künstler Joe Ramirez an seinem Meisterwerk: Er projiziert Film auf Gold. In einer Zeit, in der Bilder inflationär geworden sind, ist es, als würde er das Sehen neu erfinden. Von Xifan Yang

  • »Wir sind eine nicht sehr weit entwickelte Gesellschaft«
    Fernsehen

    »Wir sind eine nicht sehr weit entwickelte Gesellschaft«

    Die französische Schauspielerin Marion Cotillard erklärt, warum sie sich in der Schwangerschaft zu Sellerie und Fenchel zwingt - und wie sie Sexismus in Hollywood erlebt. Interview: Gabriela Herpell

  • »Die ganze Wahrheit kann nur ein Alien aussprechen«
    Fernsehen

    »Die ganze Wahrheit kann nur ein Alien aussprechen«

    Tom Patchett, der Erfinder von Alf, hat einen weiteren Außerirdischen für sich entdeckt: Joseph Beuys. Über ihn hat Patchett ein Theaterstück geschrieben, in dem ebenfalls viel Fell vorkommt. Interview: Holger Liebs

  • »Ich werde nervös, wenn es zu viel Aussage gibt«
    Fernsehen

    »Ich werde nervös, wenn es zu viel Aussage gibt«

    Er gilt als cooler Typ, der coole Filme dreht. Aber was ist das eigentlich: cool? Eine Begriffserklärung mit Jim Jarmusch. Interview: Max Fellmann

  • Der Film
    Fernsehen

    Der Film

    Vor vierzig Jahren kam »Taxi Driver« ins Kino. Sich den Film heute noch mal anzusehen, ist eine Zeitreise – und zugleich ein Sprung zurück in eine beängstigende Gegenwart. Von Andrian Kreye

  • »Das ist ja mein Thema: nicht durchzuhalten«
    Anzeige
    Fernsehen

    »Das ist ja mein Thema: nicht durchzuhalten«

    Das Leben und die Rollen des Schauspielers Uwe Bohm sind manchmal kaum auseinanderzuhalten. Jetzt spielt er in »Tschick« einen prügelnden Vater. Zum Kinostart: ein Gespräch über die Wahrheit und den Schmerz. Interview: Gabriela Herpell