Kernige Köstlichkeit

Dieses Kürbiskernkaramell ist nicht nur sehr lecker – es hält sich auch gut ein paar Tage. Mit etwas Zurückhaltung isst man so von der feinen Süßigkeit nicht alles auf einmal.

Foto: Reinhard Hunger; Styling: Christoph Himmel

»Schon eine sehr süße Nascherei – daher ist es wichtig, wirklich kleine, mundgerechte Stücke zu schneiden. Passt toll zu einer Tasse Schwarztee. Sie können das Kürbiskernkaramell in einer Keksdose problemlos eine Woche lang aufbewahren.«

Kürbiskernkaramell

Zutaten für ein Backblech (20 x 30 cm)

Mürbeteigboden: 90 g Butter, 180 g Mehl, 45 g Puderzucker, Abrieb von ¼ Zitrone, 1 Msp. Vanillezucker, Prise Salz, 1 Ei
Kürbiskernkaramell: 100 ml Schlagsahne, 100 g Honig, 100 g Butter, 200 g Zucker, 300 g Kürbiskerne; 150 g Johannisbeermarmelade

Zubereitungszeit: 2 Stunden 45 Minuten

Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden. Mehl, Puderzucker, Zitronenabrieb, Vanillezucker und 1 Prise Salz auf der Arbeitsfläche häufen. In der Mitte eine Mulde bilden und das Ei hineingeben. Die Butterwürfel darum herumgeben und das Ganze mit den Händen zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Mürbeteig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 2 Stunden ruhen lassen. Dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz 2 Millimeter dick ausrollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit der Gabel im Abstand von je 5 Zentimeter Löcher stechen. Ofen auf 170 Grad vorheizen und den Teig dann ca. 8 Minuten backen.

Für das Kürbiskernkaramell alle Zutaten außer der Marmelade in einem Topf bei mittlerer Hitze 10 Minuten kochen. Die Johannisbeermarmelde glattrühren und auf dem Teigboden verstreichen, darauf dann das Kürbiskernkaramell verteilen. Das Ganze bei 170 Grad noch einmal 20 Minuten backen. Herausnehmen und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Mit einem kleinen scharfen Messer den Rand lösen. Nun in 2,5 Zenti­meter breite Streifen und die wiederum in kleine mundgerechte Rauten schneiden.

Kleine Koch­schule

Zusätzliche Ideen, Tipps und Tricks zu diesem Rezept, können Sie hier mit SZ Plus lesen: