Osterfladen

Die Schoko-Osterhasen warten in den Geschäftsregalen schon seit Wochen auf ihren Einsatz. Wie wäre es aber, dieses Jahr etwas Selbstgebackenes ins Osternest zu legen?

»Ostern ohne Hefegebäck ist wie Weihnachten ohne Tannenbaum. Die Auswahl an typisch feinem Ostergebäck ist groß, und jede Region pflegt ganz eigene Rezepte. Neben dem traditionellen Osterlamm aus Rührteig mit Christusfähndl im Rücken gibt es noch Zöpfe, Kränze oder Nester. In die essbaren Osternester kommt in die Mitte ein hart gekochtes, bunt gefärbtes Ei. Bei uns zu Hause ist der Osterfladen Tradition, ein kleiner mit Rosinen für Uli, meinen Bruder, und ein großer ohne Rosinen für alle anderen. Die beiden Fladen dürfen im Osterkorb nicht fehlen. Mit dem Korb voller Leckereien schicken wir unsere Kinder am Ostersamstag in die Ostermette, um all die guten Sachen weihen zu lassen – und sie am Sonntagmorgen zum Frühstück aufzutischen.«

Osterfladen

Für 4 Personen
30 ml Rum
60 g Rosinen
je 20 g kandierte Orangen- und Zitronenschalen
250 g Mehl
75 ml Milch
20 g Hefe
1 Ei
2 Eigelb
40 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
75 g weiche Butter
1 Prise Salz
etwas Zitronenabrieb
Mehl zum Verarbeiten

Meistgelesen diese Woche:

Außerdem:
1 Eigelb
1 EL Sahne
50 g Puderzucker
etwas Zitronensaft
30 g blättrige Mandeln, geröstet

Rum erwärmen, Rosinen darin einlegen, Orangeat und Zitronat fein hacken, zu den Rosinen geben. Mehl in Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde drücken. Milch handwarm erwärmen, Hefe darin auflösen, Hefemilch in die Mulde geben, mit etwas Mehl anrühren. Diesen Vorteig 20 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen. Ei, Eigelbe, Zucker und Vanillemark schaumig rühren, zum Vorteig geben. Zimmerwarme Butter, Salz und Zitronenabrieb zugeben. Per Hand, Küchenmaschine oder Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Abgetropfte Rosinen, Orangeat und Zitronat zugeben, rasch untermengen, eventuell etwas Mehl zum besseren Verarbeiten. Teig 20 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen. Nun mit etwas Mehl zu einem runden Laib formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Eigelb mit Sahne verquirlen, freiliegende Teigfläche damit einpinseln. Mit Sägemesser rautenförmig einschneiden, zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Nun 30–40 Minuten bei ca. 170–180 Grad hellbraun backen. Nach dem Abkühlen Puderzucker mit etwas Zitronensaft verrühren, Osterfladen damit bestreichen und mit blättrigen Mandeln bestreuen.

Anna Schwarzmann kocht im »Gasthof Widmann« in Überacker bei Maisach und schreibt neben Maria Luisa Scolastra, Christian Jürgens und Tim Raue für unser Kochquartett.

Foto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl