Gestampftes Glück

Stamppot ist die holländische Version von Kartoffelpüree. Der Unterschied: Es werden Karotten untergemischt, und das Gemüse wird nur grob gestampft. Unser Koch hat das traditionelle Gericht verfeinert.

Foto: Reinhard Hunger; Styling: Christoph Himmel

»Dieses einfache Gericht entstand spontan im Sommerurlaub in Holland. Meine Frau schlug als Beilage Räucherfisch und einen Salat aus Apfel, Sellerie und Meerrettich vor, sie ist ja ebenfalls Köchin. Normaler­weise wird das Gemüse mit Wasser gekocht, das habe ich anders gelöst.«

Stamppot

Für 4 Personen:

  • 1 kg vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 300 g Karotten
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g Butter
  • Salz
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Bund Petersilie
  • etwas Milch
  • 2 EL Crème fraîche
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • etwas Muskatnuss

Zubereitungszeit: etwa 50 Minuten

Kartoffeln und Karotten schälen und in ca. 2 bis 3 cm große Stücke schneiden. Schalotten und Knoblauchzehe ebenfalls schälen und klein schneiden. In einem Schmortopf die Butter bei mittlerer Hitze hellbraun werden lassen und das Gemüse hinzufügen. Direkt mit Salz kräftig würzen, damit die Kartoffeln und die Karotten anfangen, Flüssig­keit zu verlieren, die für den Garvorgang notwendig ist. Alles farblos anschwitzen, dann den Deckel auf den Schmortopf setzen und das Gemüse etwa 30 Minuten bei geringer Hitze weich dünsten.

Währenddessen Schnittlauch und Petersilie waschen und fein schneiden. Sobald die Kartoffeln und die Karotten weich sind, einen Schuss Milch und die Crème fraîche hinzufügen. Alles mit einem Stampfer im Topf zerkleinern (nicht zu fein) und zwei Drittel der Kräuter unterheben.

Zum Schluss mit schwarzem Pfeffer und etwas geriebener Muskatnuss abschmecken und die restlichen Kräuter darüberstreuen.