Sauerkrautsuppe

Sauerkraut entschlackt, entgiftet, gibt Kraft und ist auch als Saft leicht zuzubereiten. Wenn Ihnen das aber doch zu bitter schmeckt, sollten Sie das heutige Rezept probieren: Sauerkrautsuppe.

Noch »gschmackiger« wird die Suppe durch ein Tee-Ei mit Wacholder, Nelke, Lorbeerblatt. Interessant ist es auch, die Süße mit einem guten Schuss Cidre herauszukitzeln, den Sie ganz zum Schluss in die Suppe geben. Auch bei den Einlagen ist Ihrem Einfallsreichtum keine Grenze gesetzt: Wer keine Zeit hat zum Knödelmachen, kann einfach ein paar Rostbratwürstl anbräunen oder hauchdünne Scheiben Kassler zum Schluss wie ein Carpaccio in die Suppe einlegen oder hauchdünn gehobelte luftgetrocknete Mettwurst – quasi als Hommage an die weiße Trüffel – darüberhobeln. Selbstverständlich können streng Fastende den Speck und andere Einlagen weglassen.
Sauerkrautsuppe mit Speckknödeln (4 Personen)

Speckknödel
:
400 g Speck,
600 g Kartoffeln, 300 g Mehl,
1 Ei,
Öl und Salz

Suppe:
200 g Sauerkraut, weich gekocht,
¼ l gute Fleischbrühe,
¼ l Sahne,
etwas Salz,
Zucker,
Essig und Weißwein,
Frühstücksspeck, kross gebraten

Den Speck in einer Pfanne bei geringer Hitze auslassen und goldgelb anschwitzen. Dann abschütten und das Fett abtropfen lassen. Die Kartoffeln in der Schale kochen, anschließend schälen und mit der Gabel zerdrücken. Danach mit dem Mehl, dem Ei, etwas Öl und einer Prise Salz zu einem Kartoffelteig verarbeiten. Ausrollen, auf kleine Flecken den Speck verteilen und daraus Knödel formen. Im gesalzenen Wasser ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen. Das Sauerkraut für die Suppe mit der Brühe und der Sahne aufkochen, etwas köcheln lassen und im Mixer nicht zu fein pürieren. Das Ganze mit Salz, Zucker, etwas Essig und Weißwein abschmecken. Auf vorgewärmte Teller verteilen, mit kross gebratenem Speck garnieren.

Meistgelesen diese Woche:

Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Schwarz-Weiß Foto: Jo Jankowski