Ausgelöffelt

Was tun mit den übrig gebliebenen Osterhasen oder gar Nikoläusen? Unser Koch verarbeitet Schokoladenreste zu einem cremigen Pudding.

Styling: Katharina Floder

»Wohin mit den übrig gebliebenen Schokohasen? In die Schokoladen­cremeux! Das Rezept ist eine Art cremiger Pudding. Das Tolle daran ist, dass man hier nicht so viel beachten muss – anders als bei einer Mousse.«

Schokohasen

Für ca. 6 Personen

Meistgelesen diese Woche:

  • 3 Blatt Gelatine
  • 100 g Eigelb
  • 50 g Zucker
  • 250 ml Milch
  • 250 ml Sahne
  • 250 g Schokohasen
  • Garnitur nach Belieben

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Eigelb und Zucker schaumig schlagen (mit Küchenmaschine oder Handrührgerät). Parallel dazu Milch und Sahne zusammen in einem Topf einmal aufkochen. Vom Herd ziehen und die Schokohasen sowie die gut ausgedrückte Gelatine hinzufügen und verrühren, sodass sich beides auflöst. Durch ein Sieb seihen, um Gelatineklümpchen zu verhindern. Dann in einem Schwung in die schaumige Ei-Zucker-Mischung rühren. In passende Behälter füllen und für mehrere Stunden kalt stellen, am besten einen ganzen Tag lang.

Dazu passen als Garnitur Früchte und Beeren, aber auch geröstete Haselnüsse, ­Mandeln, Pinienkerne oder Pistazien.

Tohru Nakamura kocht im Münchner Restaurant »Geisels Werneckhof« und schreibt neben Elisabeth Grabmer, Maria Luisa Scolastra und Christian ­Jürgens für unser Kochquartett.

Noch mehr Inspiration gesucht?

Alle Rezepte aus SZ-Magazin und Süddeutscher Zeitung finden Sie auch auf unserem Portal »Das Rezept« – unter anderem mit praktischer Zutaten-Stichwort-Suche.