Sagen Sie jetzt nichts, Maus und Elefant

Die Stars des Kinderfernsehens über Rentenpläne, ihren Größenunterschied und romantische Gefühle.

    Geboren: 10. März 1971 (Maus) bzw. 23. Februar 1975 (Elefant)
    Beruf: Lachgeschichtendarsteller
    Ausbildung: Naturtalente
    Status: Helden der Kindheit

    Der Tierfilmer Bernhard Grzimek wollte wissen, ob Elefanten wirklich Angst vor Mäusen haben. Er setzte einigen Zirkuselefanten gewöhnliche Mäuse vor den Rüssel. Die Elefanten wichen kurz zurück, dann betrachteten sie die Mäuse interessiert – und traten auf sie drauf. Vielleicht ist der blaue Elefant so klein geraten, damit er der ARD nicht ihren größten Kinderstar plattmacht: die Maus. Seit 1971 lockert sie die Sachgeschichten sonntagmorgens mit Lachgeschichten auf. Am 23. Februar 1975 lief plötzlich ein kleiner Elefant ins Bild, der frech ein Schild hochhielt, auf dem »Die Sendung mit dem Elefanten« stand. Die Revolte blieb aus, der Elefant ist bis heute der Sidekick der Maus. Diese Woche ist er vierzig geworden (Glückwunsch!), seit 2007 hat er auch eine eigene Kindersendung, für Drei- bis Sechsjährige. Maus und Elefant sind grundverschieden: Wirkt die Maus doch sehr erwachsen, rennt der Elefant wild seinem Bauchgefühl hinterher. Das gibt schon mal Streit, aber länger als zehn Sekunden dauert er nie. Ja, die beiden erinnern an ein altes Ehepaar – und offenbar haben wir sie mit der Frage zu Bild 6 auf eine Idee gebracht. Sollten Ihre Kinder demnächst fragen, woher die Babymäuse mit den langen Rüsseln kommen, schieben Sie die Schuld auf uns.

    Illustrationen: ©WDR/Trickstudio Lutterbeck

    Artikel teilen: