Der Miet-Vater

Seit zehn Jahren beschäftigt eine Mutter in Japan einen Schauspieler, der ihrer Tochter gegenüber als Vater auftritt. Kann eine Liebe, die auf einer Lüge fußt, dennoch echt sein?

Umgerechnet 80 Euro bekommt der Miet-Vater pro Verabredung. Die Tochter ahnt nichts davon.

Foto: esebene/photocase.de

In manchen Geschichten steckt so viel Liebe, dass man lange braucht, um die unterschiedlichen Arten voneinander zu entwirren. Im Herbst 2018 schrieb die BBC auf ihrer­ Website über eine alleinerziehende Mutter in Japan. Es war ein detaillierter Bericht, in dem die Namen der Beteilig­ten geändert waren. Diese Mutter hat für ihre Tochter einen Vater gemietet. Also einen Schauspieler, der diesen Vater spielt. Seit zehn Jahren. Denn die Tochter hatte keine Erinnerung an ihren echten Vater, er verließ die Familie, als die Tochter noch sehr klein war. Die anderen Kinder mobbten sie, das Kind wollte nicht mehr zur Schule gehen und wurde immer trauriger. Mittlerweile ist sie eine junge Erwachsene und weiß immer noch nicht, dass der Mann, der sie Tochter nennt, ein Schauspieler ist und umgerechnet 80 Euro für eine Verabredung mit ihr bekommt. Von ihrer Mutter.

Wie gesagt, so viel Liebe. Die Liebe der Mutter zu ihrer kleinen Tochter, der sie Schmerz und Ausgrenzung ersparen wollte. Die gespielte, aber trostreiche Liebe eines unechten Vaters zu einem echten Kind. Die unerwiderte Liebe – denn jetzt wird es noch komplizierter –, die die Mutter nach all diesen Jahren für den Vater-Schauspieler empfindet. Und dann die Liebe, über die man von außen­ nur spekulieren kann: die Liebe, die die Tochter für einen Vater empfinden mag, von dem sie nicht weiß, dass er nicht ihrer ist. Die Liebe zum Leben, die Stärke und die Zuversicht, die sie ohne die Inszenierung ihrer Mutter vielleicht nicht gehabt hätte. Und es gibt zwei abwesende Arten von Liebe in dieser Geschichte: Wahrheitsliebe, Vaterliebe. Denn alles fing ja einmal damit an, dass ein Vater verschwand.

Und klar ist der erste Gedanke: wie selbstsüchtig, wie feige und verantwortungslos von der Mutter. Man muss doch seiner Tochter gegenüber aufrichtig sein, ihr helfen, Schweres durchzu­stehen, damit sie daran wächst und auf andere, ehrliche Art glücklich wird.

Aber ist eine Liebe, die im Schatten einer Lüge wächst, wirklich keine Liebe? So kann es doch nur jemand sehen, der noch nie einen geliebten Menschen belogen und das nicht gebeichtet hat, der noch nie schweren Herzens ein Familiengeheimnis bewahrt hat, zur Schonung aller, der noch nie geschwiegen hat, wenn die Liebe nicht mehr echt war und ihre Vorspiegelung nur dazu diente, es sich und anderen leichter zu machen. Also womöglich niemand von uns.

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel teilen: