Kreativ-Kohl

Grünkohl ist schwer verdaulich? Von wegen. Nach dieser superleichten Variante mit Udonnudeln braucht man keinen Schnaps, sondern ein Notizbuch für sprudelnde Ideen, verspricht Hans Gerlach.

Seit Grünkohl zum Superstar geworden ist, gibt es ihn fast das ganze Jahr über zu kaufen - zumindest in Berlin oder München und für die Gastronomie. Doch jenseits von gesunden, grünen Smoothies verbinden viele den krausen Kohl immer noch vor allem mit Pinkel, einer deftigen Räucherwurst aus Hafergrütze, Schmalz und Speck.

Dabei ist Grünkohl wunderbar vielseitig, es wäre schade, das Gemüse immer nur auf die gleiche Art und Weise zuzubereiten. Der Kohl schmeckt zum Beispiel als Gemüsechips oder sogar als Salat. Und in der Kombination mit japanischen Udonnudeln und ein bisschen Chilischärfe wirkt der Kohl ähnlich tröstlich, voll und rund wie das Traditionsgericht – dabei bleibt die Nudelvariante trotzdem leicht und anregend. Nach meinem Grünkohl mit Udonnudeln braucht man keinen Schnaps, sondern einen Notizblock für sprudelnde Ideen.

Mir gefällt das Rezept als superleichtes Nudelgericht, mit den dicken, glatten Nudeln und dem gerade nicht mehr bissfesten Kohl. Eine sehr aromatische Brühe ersetzt dabei traditionelle Nudelsauce – an besonders kalten Tagen mache ich daraus eine echte, heiße Udon-Nudelsuppe, ganz einfach mit etwas mehr Brühe.

Udonnudeln mit Grünkohl und Walnüssen
Für 4 Portionen
1 l Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe
30 g Bonitoflocken (Alternative: weglassen und einen Schuss Fisch- oder Sojasauce zugeben)
4 EL Walnusskerne
800 g Grünkohl
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 EL Sesamöl
1-2 EL helles Miso
600 g Udonnudeln (gekocht und vakuumverpackt, Asienladen)
1-2 TL Shishimi Togarashi (japanische Gewürzmischung mit Sesam, Chili und Mandarinenschale – wenn Sie ein schönes Rezept dafür möchten, schreiben Sie uns bitte an online@sz-magazin.de).

Hühnerbrühe aufkochen, Bonitoflocken zugeben, die Herdplatte ausschalten und ziehen lassen, bis alles andere vorbereitet ist. Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett hell rösten, abkühlen, grob hacken und salzen.

Grünkohl waschen, die Blätter abschneiden, dicke Stiele aus den Blättern schneiden. Grünkohlblätter in Streifen schneiden. Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen, Die Zwiebeln halbieren und in Streifen schneiden, Knoblauch hacken. Grünkohl, Zwiebeln und Knoblauch im Sesamöl zwei oder drei Minuten dünsten, falls noch etwas Hühnerfleisch von der Brühe da ist, klein zupfen und zum Grünkohl geben. Die Brühe durch ein Sieb auf den Grünkohl gießen, aufkochen und 20 Min. sanft köcheln lassen.

Udonnudeln in reichlich Wasser kurz kochen, abgießen und zum Grünkohl geben, mit hellem Miso abschmecken, dabei alles mischen. In Schalen verteilen, mit Shishimi Togarashi und mit Walnüssen bestreuen.

Alles über Udonnudeln und wie man sie auch selber machen kann steht hier.

Noch mehr entdecken!

Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung

Artikel teilen: