Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 28/2008 Gesellschaft/Leben

Ein gutes Zeichen

Johannes Waechter  (Illustration: Lena Appenzeller)

Schlecht, dass es niemand mehr benutzt. Eine Ehrenrettung für den Strichpunkt.


Anzeige
Auf Thomas Mann ist wenigstens Verlass. Schon im zweiten Satz des Zauberbergs hat der Altmeister der Interpunktion das erste Semikolon platziert; das nächste folgt nur einen Satz später. So geht es weiter, tausend Seiten lang, bis Hans Castorp im Pulverdampf des Ersten Weltkriegs verschwindet, dabei selbstredend von zahlreichen Strichpunkten flankiert.

Könnte es sein, dass Thomas Mann den Semikolon-Gesamtspeicher im Alleingang aufgebraucht hat? Dass aufgrund der vielen Strichpunkte in Manns Werk nichts mehr übrig ist für all jene, die heute schreiben? Fest steht jedenfalls, dass das Semikolon vom Aussterben bedroht ist. Seit Jahren findet es immer seltener Eingang in Literatur, Journalismus und private Korrespondenz.
Anzeige
Kein Sinn herrscht mehr für seine Eleganz! Kein Interesse am Rhythmus, den es jedem Satz verleiht! Auch scheint niemand mehr den jahrhundertealten Trick zu beherrschen, in öden Texten durch Einstreuen diverser Strichpunkte ein wenig literarischen Glanz zu erzeugen. Würde das Semikolon nicht als Zwinkerauge für eines der beliebtesten Internet-Emoticons gebraucht – ;-) – , wäre es wohl schon längst von unseren Tastaturen verschwunden.

Was sind die Ursachen für diese Misere? Entscheidend ist sicherlich die zunehmende Unsicherheit über die korrekte Verwendung des Semikolons. Im Duden heißt es hierzu unter Kennziffer 158: »Das Semikolon kann zwischen gleichrangigen Sätzen oder Wortgruppen stehen, wo der Punkt zu stark, das Komma zu schwach trennen würde.«

Die Betonung liegt auf »kann«. Anders gesagt: Keine Satzkonstruktion ist denkbar, in der ein Semikolon Pflicht wäre; stets bleibt die Entscheidung dem Sprachgefühl und der Initiative des Schreibenden überlassen – der dann in der Regel das Komma vorzieht.

(Lesen Sie auf der nächsten Seite: Französische Intellektuelle entdecken die Totengräber des Semikolons dort, wo der ganze restliche Ungeist herkommt: in den USA.)

Seite 1 2
  • Gesellschaft/Leben

    Geht's noch?

    Segway, Hoverboard, Elektroroller - das beschleunigte Leben bringt ständig neue Fortbewegungsmittel hervor. Ist normales Laufen bald überholt?

    Von Silke Wichert
  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    Was mich an Freundschaften stört

    »Wir gegen den Rest der Welt« – ist die typische Freundeskreis-Haltung nicht eine problematische Einstellung? Till Raether kommt ins Zweifeln über zwischenmenschliche Beziehungen.

    Von Till Raether
  • Gesellschaft/Leben

    Die Frau in Weiß

    Gloria schaut sich jeden Abend den Sonnenuntergang in der Straße an, in der unsere Autorin wohnt. Die beiden kommen ins Gespräch. Wenig später zieht Gloria in die Garage unserer Autorin.

    Von Michaela Haas