Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 15/2009 Tiere/Pflanzen

Der große Flausch-Angriff

Benedikt Sarreiter 

Jedes Jahr werden bei uns Millionen Küken zerhäckselt. Um Gottes willen, warum denn?

Anzeige
In den kommenden Tagen werden Sie eine Menge Ostereier in die Hand bekommen. Bunt bemalt. Eigentlich aber: blutbefleckt. Denn für jedes Ei sind Küken gestorben. Lange bevor das Ei gelegt wurde, wurden sie in einer Brüterei vergast oder zerhäckselt. Männliche Küken, die Brüder der Legehennen, nicht älter als ein, zwei Stunden, die größten Verlierer im weltweiten Geschäft mit den Eiern. Zwischen 40 und 50 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr in Deutschland getötet. Im Gegensatz zu anderen Tieren muss das männliche Küken aber nicht sterben, damit wir etwas zu essen haben. Es muss sterben, weil sich sein Leben nicht lohnt. Es ist nicht profitabel.

Das männliche Küken wurde in den Sechzigern zum Problemkind. Damals wuchs in Deutschland der Hunger auf zarte Hühnerbrust und billige Eier. Aber die Hühnerrassen, bei denen die Hennen Eier legten und die Hähne das Fleisch lieferten, konnten die Nachfrage nicht mehr befriedigen. Neue Hühner mussten her. Ein Teil der Branche spezialisierte sich auf die Mast: Nach und nach wurden Hühner entworfen, die heute vor lauter Brustmuskeln kaum noch laufen können. Diese Hähne und Hennen rotieren später als Hendl oder Broiler im Imbiss.
Anzeige
Der andere Teil der Hühnerbarone züchtete Power-Legehennen. Die besten legen heute bis zu 320 Eier im Jahr, etwa 120 mehr als ihre Vorgängerinnen aus den Sechzigern. Die Huhn-Genetiker haben nur eines nicht geschafft – den Brüdern der Hennen das Eierlegen beizubringen. Und im Vergleich zu einem Masthuhn setzen diese Hähne kaum Fleisch an. Keine Eier, kein Fleisch; mit der Wende in der Hühnerzucht war da plötzlich ein Tier, für das es keine Verwendung mehr gab und bis heute nicht gibt. Das männliche Küken ist ein Fehler in einem System. Und die Hühnerzucht löscht diesen Fehler gnadenlos aus.

Das Leben der Lege-Hähne beginnt und endet in den Brütereien. Dort liegen die Eier zu Tausenden nebeneinander in großen Schränken. Maschinen übernehmen die Brut, regulieren Temperatur und Luftfeuchtigkeit, wenden die Eier.

Höchstwahrscheinlich Lohmann-Eier. Die Firma aus Cuxhaven hat in Deutschland einen Marktanteil von 80 Prozent, sie hat sich auf die Entwicklung von sogenannten Elterntieren spezialisiert. Diese werden als Küken per Luftfracht in die Welt verschickt, aufgezogen, gepaart, sie legen die Eier, aus denen die leistungsstärksten Legehennen der Welt schlüpfen, und deren verdammte Brüder. »So läuft die Legehennenzucht, egal ob in Timbuktu oder Iowa«, sagt Rudolf Preisinger, Leiter der Genetik bei Lohmann.

Ein lukratives Geschäft, denn die Legehennen sind für die Weiterzucht nicht geeignet. Und so müssen Legehennenhalter immer wieder Elterntiere von Lohmann nachkaufen. Die zeugen dann Lohmann-Hennen und die legen Lohmann-Eier.

Am 21. Tag schlüpfen die Küken. In Empfang nehmen sie Mitarbeiter der Brüterei – die Kükensexer. Sie tragen Mundschutz, sehen aus, als würden sie mit radioaktivem Material hantieren, sie sortieren die Tiere nach Männchen oder Weibchen, nach lebenswert oder nicht. Früher war das eine komplizierte Arbeit, lange konnte man nur in koreanischen oder japanischen Spezialschulen lernen, die winzigen Geschlechtsteile zweifelsfrei zuzuordnen. Bei den neuen Züchtungen kann man Männchen und Weibchen an der Gefiederfarbe erkennen. »Nach einer kurzen Einweisung kann das jeder«, sagt Preisinger. Jeder kann also Küken töten, das gilt als Fortschritt.


Lesen Sie auf der nächsten Seite: "Mit Semmelknödel und Salbei sind sie ein Gedicht."
Seite 1 2
  • Tiere/Pflanzen

    Die Rückkehr der Bilderbuch-Kuh

    Die Bedarf an Hochleistungsmilchkühen hat dazu geführt, dass die deutsche Traditionskuh fast vollständig von der in den USA hochgezüchteten Rasse Holstein-Friesian verdrängt wurde. Bei einigen Bauern setzt nun die Kehrtwende ein.

    Von Gabriela Herpell
  • Anzeige
    Tiere/Pflanzen

    Models und Miezen

    An niedlichen Kätzchen können Sie sich nicht sattsehen? Walter Chandoha schon gar nicht: Er fotografiert sie seit siebzig Jahren.

    Von Xifan Yang
  • Tiere/Pflanzen

    Das schmutzige Geschäft mit indischen Kühen

    In Indien haben sich schon Tausende Bürgerwehren gebildet, die die heiligen Kühe des Landes vor dem qualvollen Tod im Schlachthof bewahren wollen. Wir waren mit einer Miliz unterwegs.

    Von Xifan Yang