Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 22°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 50/2009 München/Lokales

Das Auslaufmodell

Peter Praschl  Fotograf: Samuel Zuder

Vor 40 Jahren konnten sich Städteplaner nichts Tolleres vorstellen als Fußgängerzonen. Heute prägt die Idee noch immer unsere Innenstädte - dabei wäre es längst Zeit, neue Konzepte zu finden. Ein Spaziergang durch das müde Herz von München.

Anzeige
(Quelle: Kemper's Jones Lang LaSalle Retail GmbH)


Nur noch fünf Wochen bis Weihnachten, aber im Oberpollinger ist es für einen Einkaufssamstag erstaunlich menschenleer. Im »LeBuffet« auf der fünften Etage braucht man sich für die Fresh-Flow-Gerichte nicht anzustellen, und kaum tritt man einer Ware näher, wird einem auch schon Beratung angetragen. Wie kann es sein, dass so kurz vor der Bescherung sich niemand für den Steiff-Teddy mit König-Ludwig-Orden interessiert, oder für die Vuitton-Heels und Dior-Bags auf dem Luxusboulevard? Wollte der Oberpollinger nicht nach seiner Neueröffnung vor drei Jahren zu einer Basilika werden, in die man auch pilgert, wenn man sich bloß das Staunen, nicht das Kaufen leisten kann?

Doch das zum insolventen Arcandor-Konzern gehörende Luxuskaufhaus liegt mitten in der Münchner Fußgängerzone. Deren Besucher haben überschaubarere Wunschzettel: Modeschmuck, Handy-Flatrates und die Economy-Fashion der einschlägigen Ketten, zwischendurch vielleicht eine Tüte gebrannter Mandeln. Die Frauen mit den Burberry-Schals und den richtigen Stickereien auf den Jeans-Taschen, die Frauen mit dem Drang nach Trophäen wissen wahrscheinlich nicht einmal, dass es die Kaufinger- und die Neuhauser Straße gibt. Falls sie doch einmal da waren, wollen sie so schnell nicht mehr hin. Zu laut, zu voll, zu hektisch. Bis zu 17 000 Passanten ziehen hier stündlich durch. Da verliert man auf der Stelle die Gewissheit, etwas Besonderes zu sein.
Anzeige


Die Fußgängerzone wurde am 30. Juni. 1972 von Hans-Jochen Vogel der Öffentlichkeit übergeben. Es war die letzte Amtshandlung des damaligen Oberbürgermeisters, nur sieben Wochen vor den Olympischen Spielen, für die München sich systematisch modernisiert hatte. Seitdem fahren zwischen Stachus und Altem Rathaus nur noch zu den Lieferzeiten Autos. Auch die Radfahrer müssen absteigen, selbst spät nachts, wenn sich außer Polizisten niemand von ihnen gestört fühlt. Anfang der Sechzigerjahre hatten sich werktags noch 1400 Trams und 75 000 Autos durch die Kaufinger- und Neuhauser Straße gequält, und die Fußgänger mussten auf den engen Trottoirs »wie in Kolonnen« vorantrippeln, erinnert sich Vogel. So entschloss sich München zu einem radikalen Akt stadtplanerischer Notwehr: Unter Karlsplatz und Marienplatz wurden S- und U-Bahnhöfe vergraben, die Straßenbahnlinien in der Innenstadt abgeschafft, die Bürgersteige eingeebnet. Fortan hatten die Passanten freien Auslauf, 900 Meter lang.

Damals galt es als revolutionär, dass eine Fußgängerzone sich so großzügig in einer Altstadt breitmachen durfte. Aus den Zeitungsartikeln jener Epoche spricht viel ungläubige Dankbarkeit. Dass Menschen keine Angst mehr haben müssen, über den Haufen gefahren zu werden! Dass sich eine Lärm- und Abgashölle durch eine urbane Idylle ersetzen lässt! Hans-Jochen Vogel ist immer noch stolz darauf, Münchens Mitte vor dem Individualverkehr gerettet zu haben, und Bernhard Winkler, der Architekt der Fußgängerzone, hat einmal gesagt: »Wer guten Willens ist, das Auto zu Hause in der Garage lässt, kann sich in dieser Stadt frei bewegen und glücklich sein wie die Menschen im Paradies, bevor sie vom Baum der Erkenntnis aßen.«


(Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Fußgängerzone hat ihre Unschuld verloren, ein Erfolg ist sie jedoch immer noch.)
Seite 1 2 3 4
  • München/Lokales

    Nach hinten buckeln, nach vorne treten

    Zur Wiesn-Zeit stehen sie in München an jeder Ecke: Fahrrad-Rikschas, die Touristen für ein paar Euro zur Theresienwiese oder ins Hotel bringen. Hinter der Idylle steckt ein hartes Geschäft. Unser Autor ist zwei Saisons lang mitgefahren.

    Von Bernhard Heckler
  • Anzeige
    München/Lokales

    »Nie war es so schwer, sich auf die Geschichte eines kleinen Hundes zu konzentrieren«

    Nach dem Amoklauf in München beginnt für die Bevölkerung eine Nacht der Ungewissheit. Lange ist nicht klar, was genau passiert ist und ob noch mehr passieren wird. Wir haben Münchner gebeten, von den Momenten zu erzählen, die ihnen in Erinnerung bleiben werden.

  • München/Lokales

    Der härteste Job der Welt

    Selbstversuch im Reich des Rausches: Unser Autor war auf dem Oktoberfest. Jeden Tag. Auf demselben Platz. Von morgens bis abends. Seitdem ist er ein anderer Mensch.

    Holger Gertz