Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 10/2010 Literatur

Wir basteln uns ein Leben

Andreas Bernard 

Wohnsitz: Wanne-Eickel und Los Angeles. Die Kurzbiografien von Schriftstellern wirken, als seien sie ganz beiläufig hingeschrieben. In Wahrheit bestehen sie aus den immer gleichen Versatzstücken. Ein Blick in die Neuerscheinungen des Frühjahrs.


Anzeige
Der doppelte Wohnsitz

Christoph Borchelt: »lebt in Berlin-Spandau – und auf der schwedischen
Insel Öland«
Franz Dobler: »lebt in Augsburg und New Orleans«
Josh Weil: »lebt abwechselnd in New York und in einer Blockhütte im
Südwesten Virginias«
Josephine Ryan: »lebt in London und in der südfranzösischen Stadt Uzès«
Kitty Sewell: »lebt wahlweise in Cardiff, Wales, und auf ihrer eigenen
Obstplantage in Andalusien«
Martin Walker: »lebt in Washington und im Périgord«

Fazit:
Veranschaulicht das kosmopolitische Leben des Schriftstellers, das sich nicht auf einen einzigen Lebensmittelpunkt festlegen lässt. Unerlässlich: die Kombination großstädtisch-ländlich.

---
Anzeige
Das abenteuerliche Vorleben
Paul Hoffman: »hat in über zwanzig verschiedenen Berufen gearbeitet,
unter anderem als Buchmacher, Kurierfahrer, Lehrer«
Steve Toltz: »arbeitete als Privatdetektiv, Kameramann, Telefonist,
Sicherheitsbediensteter, Englischlehrer«
Adrian McKinty: »arbeitete als Wachmann, Vertreter, Rugbytrainer,
Buchhändler und Postbote«
Don Winslow: »arbeitete als Privatdetektiv in New York, schmuggelte
Geld in Südafrika, verkaufte Safaritouren in China«
Guy Helminger: »arbeitete als Barkeeper, Schauspieler,
Regieassistent«

Fazit:
Soll beweisen, dass der Autor das Leben, von dem er erzählt, aus eigener Erfahrung kennt. Besonders beliebt sind dabei Berufe, die keine akademische Ausbildung erfordern. Die Aufzählung zeugt von der Angst des Schriftstellers, für einen blutleeren Schreibtischtäter gehalten zu werden.

---

Schreiben als Lebensaufgabe
Charlotte Thomas: »war Richterin und Rechtsanwältin, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete«
Viktorija Tokarjewa: »1964 veröffentlichte sie ihre erste Erzählung und widmete sich ab da ganz der Literatur«
Donna Milner: »Nachdem ihr erster Roman […] ein überwältigendes Echo fand, widmet sie sich nun ausschließlich dem Schreiben«
Daniel Silva: »war lange Jahre Auslandskorrespondent, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete«
Marie-Sabine Roger: »arbeitete einige Jahre als Grundschullehrerin, ehe sie sich ganz der Schriftstellerei widmete«

Fazit:
Die Autoren, zuvor in anderen Fachbereichen erfolgreich, müssen deutlich machen, dass sie ihre ganze Karriere der Passion des Schreibens geopfert haben. Soll sicherstellen, dass es sich nicht um bloße Hobby-Schriftsteller handelt.


---

Preise und Stipendien
Katrin Seddig: »erhielt den Förderpreis für Literatur der Hansestadt
Hamburg«
Kristof Magnusson: »wurde mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet«
Annette Pehnt: »erhielt den Thaddäus-Troll-Preis«
Marion Poschmann: »wurde u. a. mit dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis ausgezeichnet«
Ann Cotten: »erhielt das George-Saiko-Reisestipendium«

Fazit:
Noch die randständigste Ehrung muss aufgeführt werden, um die Zugehörigkeit der Schriftsteller zum Kanon der Literatur zu legitimieren. Der Name oder die Aufzählung der bisherigen Werke würde dazu noch nicht ausreichen.

---

Andreas Bernard lebt in München und Berlin und arbeitete als Bademeister,
Türsteher, Flüchtlingsbetreuer und Konditor, bevor er sein Leben ganz dem Schreiben widmete. 2007 erhielt er den Deutschen Sozialpreis.


  • Literatur

    Das Geld, das keiner wollte

    Der größte nicht abgeholte Lottogewinn aller Zeiten: In der Themenkonferenz des SZ-Magazins war klar, dass man daran nicht vorbei kommt – obwohl fast nichts über den Hintergrund bekannt ist. Dann hat einer eine ziemlich gute Idee. 

    Von Gabriela Herpell
  • Anzeige
    Literatur

    »Ich bin ziemlich gut darin, mich unscheinbar zu machen«

    Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy spricht im Interview über die Grausamkeit des Kastensystems und verrät, warum sie zehn Jahre an ihrem zweiten Roman geschrieben hat.

    Von Lars Reichardt
  • Literatur

    Was würde Chloe sagen?

    Dieser Frau hat Barack Obama vor fünf Jahren ins Ohr geflüstert, dass er sie liebe: Toni Morrison. Das SZ-Magazin hat die Literatur-Nobelpreisträgerin nun getroffen. Dabei stießen die beiden Interviewer auch auf zwei spannende Dokumente im Gäste-WC.

    Von Mario Kaiser