Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 34/2007 Rätsel des Alltags

Rätsel des Alltags

Warum hat man den Eindruck, dass Bier aus Plastikbechern schlechter schmeckt als aus Gläsern?
Anzeige
»Das hat hängt wohl in erster Linie mit Tradition und Gewohnheit zusammen. Der Geschmack des Bieres wird durch den Plastikbecher in der kurzen Zeit nicht verändert, allenfalls kann ein fabrikneuer Becher noch etwas nach Plastik riechen. Wenn das Bier länger steht, kann es vielleicht vorkommen, dass die rauere Oberfläche des Plastiks die Kohlensäure schneller entbindet, es also schneller schal wird. Aber lange stehen sollte Bier ja ohnehin nicht. Es liegt hauptsächlich am Trinkgefühl: Plastik wirkt immer irgendwie warm in der Hand, ein Glas dagegen gibt die Kühle des Biers an die Hand weiter. Man konsumiert Bier eben einfach mit mehr Sinnen – nicht nur mit Nase und Geschmacksknospen.« Georg Schneider, Geschäftsführer der Weißbierbrauerei Schneider, Kelheim.
Anzeige