bedeckt München 20°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 48/2010 Essen & Trinken

Tier gewinnt

Peter Praschl  Illustration: Emily Robertson

Vegetarier zu sein ist gerade in Mode. Das kann nerven. Aber sie haben dann eben doch völlig Recht. Ein Essay über die guten Gründe für den Fleischverzicht.


Anzeige
Es wäre sicher ein schöner Abend unter Freunden geworden. Aber dann konnten wir uns nicht auf ein Restaurant einigen. Lilo wollte partout nicht in diesen neuen Laden, der rauf und runter für seine Steaks gerühmt wurde, Pommer’sches Rind und irgendeine unter Kennern geradezu beraunte irische Rasse. Ihr erwartet doch nicht wirklich von einer Vegetarierin, sagte sie, dass ich euch dabei zusehe, wie ihr eurer atavistischen Blutgier nachgeht und euch den ganzen Abend lang erzählt, wo ihr die besten Steaks eures Lebens vertilgt habt. Josef dagegen wollte nicht einsehen, dass Fräulein Empfindlich sich jetzt sogar schon herausnahm, anderen vorschreiben zu wollen, was sie nicht essen sollten, statt sich einfach ihren üblichen Salat zu bestellen, an dem wir schließlich ja auch nicht herummäkelten, obwohl es dafür weiß Gott genug Gründe gab. Als ob es nicht völlig ausreichen würde, dass man mittlerweile zum Rauchen in die Kälte hinausgeschickt wird. Dann eben ohne Lilo, sagte Josef, wenn wir jetzt nachgeben, haben wir über kurz oder lang die Ernährungsdiktatur, wehret den Anfängen.

Das klang einerseits überzeugend, wenn man sich selbst schon auf ein Steak gefreut hatte. Andererseits war es das Geblaffe eines typischen Fleischessers. Unüberhörbar aggressiv, nicht bereit, vom eigenen Jagdeifer abzusehen. Vielleicht versuchen wir es in ein paar Monaten wieder. Wenn Lilo ihren Fleischverzicht möglicherweise nicht mehr ganz so verbissen betreibt, wie es Konvertiten zu tun pflegen. Und Josef sich nicht mehr von lauter Frauen umzingelt fühlt, die ihm seinen Spaß vermiesen wollen. Er ist in dieser Hinsicht ein wenig empfindlich geworden, seit seine beiden Töchter beschlossen haben, ihn für einen Tierquäler zu halten. Bloß weil er sie dabei hatte zusehen lassen, wie er einen Hummer kopfüber in kochendem Wasser versenkte. Sie hatten sich nicht davon überzeugen lassen, dass das Zappeln nichts zu bedeuten hatte, weil das Vieh davon nicht mehr das Geringste mitbekam. Haben sie denn gedacht, seufzte Josef, dass ihre Hamburger auf Bäumen gewachsen sind?
Anzeige

Szenen wie diese kommen im Freundeskreis immer häufiger vor. Meistens sind es Frauen, die beschließen, dass es auch ohne Fleisch oder sogar ganz ohne tierische Produkte gehen könnte; und meistens Männer, die sich darüber lustig machen, mit all den Macker-Attitüden und herablassenden Sprüchen, die ihnen bei Bedarf immer so schnell einfallen. Dass es nun einmal in der Natur von Männern läge, ihre Zähne in das Fleisch von Beutetieren schlagen zu wollen und Naturschutz wohl auch dafür gelten müsse, sagen sie, und dass sie keine Weicheier werden wollen wie diese verschnarchten Müslis aus dem Reformhaus, denen man im Gehen die Birkenstocks neu besohlen könne, so langsam wären sie unterwegs; kein Wunder, so ganz ohne die Energie, die in Tierkörpern steckt, Eisenmangel wahrscheinlich, habt ihr ja schließlich auch nach euren Tagen.

Was Frauen einmal mehr demonstriert, wie unangenehm Männer werden können, wenn das Gefühl sie anlangt, dass ihnen jemand einen ihrer Altherrengenüsse verderben will; und dass sie, in die Enge getrieben, lieber mit Witzeleien um sich hauen, als sich mit einer Sache ernsthaft auseinanderzusetzen. Die Sache ist ja die: Mit ziemlich allen Argumenten, die Vegetarier für ihren Standpunkt vortragen könnten, haben sie Recht. Sich von Gemüse, Früchten, Getreide zu ernähren, von dem also, was die Erde hergibt, ohne dass man dafür töten müsste, führt nicht zu Mangelerscheinungen – umso weniger, als jene Menschen, die mit ihrem Speiseplan aus dem Mainstream ausbrechen, sich meistens sehr bewusst darüber informiert haben, was der menschliche Stoffwechsel benötigt, um gesund bleiben und gut funktionieren zu können. Auch die gebetsmühlenhafte Mäkelei, dass eine Kost ohne tierische Produkte auf Dauer unerträglich langweilig sei, bezeugt nur den Willen, die Realität nicht zur Kenntnis zu nehmen. Wer sich einmal in einem modernen Bio-Supermarkt umgesehen hat, kommt nicht umhin, mit Erstaunen festzustellen, wie abwechslungsreich und interessant man als zeitgenössischer Vegetarier satt werden kann – auch ohne die albernen Ersatz-Würstchen und Schwindel-Schnitzel, die eine Beleidigung sowohl für Fleischliebhaber als auch für Tofu-Kenner sind.
Seite 1 2
  • Essen & Trinken

    Macht dir keinen Kopf

    Zu einem feinen Menü gehört eine Flasche Wein? Nicht, wenn man so edle Drinks ohne Alkohol machen kann wie mit diesen sechs Rezepten.

    Text und Rezepte: Klaus St. Rainer und Max Hildebrandt - Goldene Bar München
  • Anzeige
    Essen & Trinken

    Die Würfel sind gefallen

    Im Café haben heute Zuckertütchen den Würfelzucker von einst verdrängt. Das sagt einiges über unsere heutige, lustlose Art Kaffee zu trinken. Doch es gibt noch Anlass zur Hoffnung.

    Von Sebastian Kirschner
  • Essen & Trinken

    Brühwarm

    Sie mögen Bier als kühle Erfrischung? Dann sehen Sie die Sache vielleicht etwas einseitig. 

    Von Klaus St. Rainer