• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 13°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 07/2011 Das Kochquartett

Saures Lüngerl

Anna Schwarzmann  Foodfoto: Reinhard Hunger, Styling: Volker Hoble, SW-Foto: Jo Jankowski

Eigenwillig, aber lecker. Am besten serviert man die küchenfertige Kalbslunge mit dunkler Einbrenne, großen Semmelknödeln und Preiselbeeren.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Meine Gerichte sind ein bisschen wie ich selbst: geradlinig, sie basieren ja auf meinem handwerklichen Können und persönlichen Geschmack. Ich würde nie etwas kochen, was mir nicht schmeckt oder gefällt.

Ein Saures Lüngerl ist etwas Eigenwilliges, aber es schmeckt mir, den meisten meiner Gäste aber eher nicht. Auch ist es nicht einfach, das Gericht in einer Menüfolge passend unterzubringen. Bei uns gibt es daher das Lüngerl nur für uns privat zu Mittag. Am besten schmeckt es uns allen, wenn unsere Tante Medi es zubereitet, mit einer klassischen dunklen Einbrenne, und – ihren Händen entsprechend – großen Semmelknödeln und Preiselbeeren.

Saures Lüngerl (4–6 Personen)


800 g küchenfertige Kalbslunge vom Metzger,
1,5 l Wasser,
1 Zwiebel mit Lorbeer,
Nelken gespickt;
1 Karotte,
1/2 Lauch,
1 Selleriestück mit Grün,
Petersilie, Knoblauch,
Zitronenscheibe,

Gewürze im Teebeutel:
8 Pfefferkörner zerdrückt,
2 Piment,
5 Wacholderbeeren,
1 Thymianzweig;

ca. 100 ml Essig,
60 g Butter,
15 g Zucker,
60 g Mehl,
5 g Tomatenmark,
60 ml Rotweinessig,
1 l Kochfond,
1 EL scharfer Senf,
100 ml Sahne,
Salz,
Pfeffer,
Muskat,
gehackte Petersilie

Lunge in kaltem Wasser mit Salz, Gemüse, Zitronenscheibe, Gewürzbeutel, Essig ca. 1 Std. köcheln (Lunge mit Topfdeckel beschweren, dass sie nicht schwimmt). Wenn sie weich bzw. mit der Fleischgabel zu durchstechen ist, abkühlen, in Scheiben schneiden, Knorpel und Adern entfernen, Lunge in feine Streifen schneiden. Butter zerlassen, Zucker und Mehl einrühren, unter ständigem Rühren dunkle Einbrenne zubereiten. Tomatenmark einrühren, mit Essig ablöschen. 1 l kalten Kochfond auffüllen, geschnittene Lunge zugeben, ca. 1/2 Stunde köcheln. Mit Senf, Sahne, Salz, Pfeffer, etwas Muskat verfeinern. Heiß im tiefen Teller mit Semmelknödel und Petersilie bestreut servieren.
Anzeige
  • Das Kochquartett

    Zitronen-Baiser-Torte mit Marillenkompott

    Wer plant, eine Torte zu backen, sollte das jetzt gleich mit einem Ausflug in die Wachau verbinden. Dort kann man nicht nur die Landschaft und den Wein genießen, sondern auch Marillen für dieses Rezept von Christian Jürgens sammeln.

    Von Christian Jürgens
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Saibling auf Mairüben

    Wer die ersten Sonnenstrahlen im Mai auf der Terasse genießt, kann dazu ein saisonales Gemüse servieren, bei dem einem die Rezeptideen nie ausgehen: Mairüben.

    Von Anna Schwarzmann
  • Das Kochquartett

    Chinesisches Frühstücksei

    An manchen Tagen braucht man viel Kraft. Egal ob es darum geht, einen Tag im Büro zu überstehen oder die lang aufgeschobene Gartenarbeit zu erledigen - ein gutes Frühstück hilft dabei mehr, als man denkt.

    Von Tim Raue